Du bist getroffen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Du bist getroffen
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 66
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[66]

Du bist getroffen

Wer ein’ Prozeß will führen,
Der muß die Herren schmieren,
Sonst geht’s verloren.

Und drei Herren waren da,

5
die dazu bestimmet waren,

Zu karessieren.

Wir gingen in ein Kämmerlein,
Wo wir waren ganz allein.

Da hob ich ihr das Röcklein auf,

10
Das Hemdlein hob sie selber auf,

Sie legt sich nieder.

So mein Herr, ich bin bereit,
Tu’ er seine Schuldigkeit,
An meinem Leibe.

15
Dreimal hat das Bett gekracht,

Eh’ ich ihn hineingebracht,
Man sollt’s nett meine.

Rummel die Bummel zum Tor hinaus,
Du Lumpenmensch, du mußt nach Haus,

20
Du bist getroffen.


 Aus dem badischen Odenwald