Lied der Zeitfreiwilligen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lied der Zeitfreiwilligen
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 29
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[29]
Lied der Zeitfreiwilligen.

Ich bin ein Zeitfreiwilliger, und stehle dem lieben Gott die Zeit. Es lebt sich billiger, wenn man: Nieder mit den verfluchten Spartakisten schreit. Fuffzehn Märker den Tag. Daneben allens frei. Es ist ein herrliches Leben. Juchhei.

Ich verdiente mir meine Sporen bei Kapp. Als dessen Sache verloren, zog ich ab. Ich gehöre wieder zu den Regierungstreu’n und habe den Schutz der Verfassung erkoren. Ich breche alle Eide von acht bis neun, die ich von sieben bis acht geschworen.

Neulich bei Mechterstädt: Pst ... zeigten wir’s den Arbeiterlaffen. Falls es irgendwo ruhig ist, muß man eben künstlich Unruhe schaffen. Laßt die Maschinengewehre streichen! Ins Kabuff. Immer feste druff. Unsre Anatomie braucht Leichen.


[29]
Lied der Zeitfreiwilligen.


Ich bin ein Zeitfreiwilliger,
und stehle dem lieben Gott die Zeit.
Es lebt sich billiger,
wenn man: Nieder mit den verfluchten Spartakisten schreit.

5
Fuffzehn Märker den Tag. Daneben

allens frei. Es ist ein herrliches Leben.
Juchhei.

Ich verdiente mir meine Sporen
bei Kapp.

10
Als dessen Sache verloren,

zog ich ab.
Ich gehöre wieder zu den Regierungstreu’n
und habe den Schutz der Verfassung erkoren.
Ich breche alle Eide von acht bis neun,

15
die ich von sieben bis acht geschworen.


Neulich bei Mechterstädt: Pst ...
zeigten wir’s den Arbeiterlaffen.
Falls es irgendwo ruhig ist,
muß man eben künstlich Unruhe schaffen.

20
Laßt die Maschinengewehre streichen!

Ins Kabuff.
Immer feste druff.
Unsre Anatomie braucht Leichen.