Lied eines deutschen Sängers

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Uhland
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lied eines deutschen Sängers
Untertitel:
aus: Gedichte von Ludwig Uhland, Seite 77
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1815
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München = Commons.
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[77]
Lied eines deutschen Sängers.


Ich sang in vor’gen Tagen
Der Lieder mancherlei,
Von alten, frommen Sagen,
Von Minne, Wein und Mai.

5
Nun ist es ausgesungen,

Es dünkt mir Alles Tand:
Der Heerschild ist erklungen,
Der Ruf: für’s Vaterland!

Man sagt wohl von den Katten:

10
Sie legten Erzring’ an,

Bis sie gelöst sich hatten
Mit einem erschlagnen Mann.
Ich schlag’ den Geist in Bande
Und werf’ an den Mund ein Schloß,

15
Bis ich dem Vaterlande

Gedient als Schwerdtgenoß.

Und bin ich nicht geboren
Zu hohem Heldenthum,
Ist mir das Lied erkoren

20
Zu Lust und schlichtem Ruhm:

Doch möcht’ ich Eins erringen
In diesem heil’gen Krieg:
Das edle Recht, zu singen
Des deutschen Volkes Sieg.