Literarisches (Die Gartenlaube 1853/44)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Literarisches (Die Gartenlaube 1853/44)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 44, S. 483
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[483] Literarisches. An interessanten Neuigkeiten kamen in vergangener Woche auf dem literarischen Markte an: Rank: Schön Minnele, eine Dorfnovelle. – J. von Rodenberg: Der Majestäten Felsenbier und Rheinwein lustige Kriegshistorie, ein Gedicht ähnlich wie Roquette’s Waldmeister. – Oettinger: Blutende Lieder, Liebesgedichte. – Gerstäcker: Aus zwei Welttheilen, gesammelte Erzählungen, wovon einige schon gedruckt sind. – Ludwig Storch’s Gedichte, in eleganter Ausstattung. – Giseke: Kleine Welt und große Welt. 3 Theile. – Pecht: Südfrüchte. Skizzenbuch eines Malers, 2 Bände. Als nächstens erscheinend wird noch angekündigt: Wilibald Alexis: Isegrimm oder die Ilitzer und Quilitzer, eine Fortsetzung seines größeren Romans: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht. – Außerdem: Prinz Minnewein. Ein Mittesommerabend-Mährchen von Wolfgang Müller. – Die Waldlieder von Gustav Pfarrius, mit Illustrationen von Osterwald. – Um einem längst gefühlten Bedürfniß abzuhelfen, wird jetzt auch eine russische Grammatik angekündigt und zwar der Wiederabdruck einer von dem bekannten A. L. von Schloezer im Jahre 1766 in Petersburg verfaßten Sprachlehre, die auf Kosten der kaiserlichen Akademie gedruckt, beim 11. Bogen aber unterdrückt ward und von der nur ein einziges Exemplar noch existirt. Auch dieses Mal sollen nur so viel gedruckt werden, als Bestellungen darauf eingehen.