Literarisches (Die Gartenlaube 1854/29)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Literarisches (Die Gartenlaube 1854/29)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 29, S. 344
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[344] Literarisches. Wilh. Jordan, der bekannte Marinerath in Frankfurt, hat schon vor mehren Jahren die Herausgabe eines größern faustartigen Gedichtes begonnen, das er „Demiurgos“, ein Mysterium, betitelt und von dem jetzt (bei Brockhaus) der dritte Theil erschienen ist. Er widmet dies nunmehr complett erschienene Poem dem Herzog Ernst von Gotha und singt in dieser Widmung folgendermaßen:

Ich träumte schön, ich träumte stolz
Von meines Vaterlandes Ruhm

und weiter:

Die schwarzrothgoldne Fahne wehte
Hoch über mir so hoffnungsreich:
Mein Fühlen wurde zum Gebete:
Erneue, Herr, das deutsche Reich!

Das singt derselbe Jordan, dem Anfang des Jahres 48 die Radicalsten zu Frankfurt zu reaktionär und der Ende 48 und in der nächsten Zeit plötzlich aus sehr bekannten Gründen umgewandelt, die besten Bestrebungen des Volkes mit Füßen trat und mit Hohn überschüttete, bis er endlich – der Einzige von allen Frankfurter Abgeordneten – eine feste Anstellung von über 1000 Gulden erhielt. Jetzt ist der Herr auf Wartegeld gesetzt und nun coquettirt er plötzlich wieder mit dem Liberalismus und dem deutschen Volke, die er vor Kurzem erst verhöhnt und in’s Gesicht geschlagen. Ein sauberer Poet! –. Leipzig wird nächstens seinen berühmtesten Schriftsteller verlieren. Gerstäcker, der bekannte Reisende, unser verehrter Mitarbeiter, siedelt nach Coburg über, wo er auf der Rosenau wohnen und weiter schaffen wird. Ueber seinen soeben erschienenen vierbändigen Roman: „Tahiti“ berichten wir nächstens.