Londons Straßenverkehr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Londons Straßenverkehr
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 7, S. 116
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1894
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



[83] Londons Straßenverkehr. Wer London nicht gesehen hat, vermag sich nur schwer einen Begriff von dem Straßenverkehr der Millionenstadt zu machen. Der Mittelpunkt der Stadt, die sogenannte „City“, die vorwiegend Asphalt- und Holzpflaster hat, gehört – abgesehen von den kleineren Fuhrwerken – den Omnibus, die man oft gleich zu dreien neben- und hintereinander fahren sieht, soweit das Auge reicht. Die größte Londoner Omnibusgesellschaft, die „London General Omnibus Co.“ besitzt allein 1000 Fahrzeuge mit 10 000 Pferden. Man schätzt die Zahl der Omnibusreisenden auf 10 Millionen jährlich, wobei etwa 32 Millionen Kilometer durchführen werden. Sämtliche Wagen haben Verdecksitze, auf denen auch Frauen Platz nehmen.

Nach den äußeren Stadtgegenden hin treten die Pferdebahnen in ihre Rechte, an deren Betrieb dreizehn Gesellschaften beteiligt sind. Die Länge ihres Schienennetzes beläuft sich auf 216 Kilometer, davon sind 56 Kilometer zweigeleisig. Sie befördern jährlich 190 Millionen Reisende und ihre Einnahmen dafür beziffern sich auf etwa 20 Millionen Mark. Die durchschnittliche Tagesleistung eines Pferdes beträgt 18 Kilometer bei 2 1/2 bis 3 stündigem Dienst. Nach etwa 7 Jahren wird das Pferd dienstunfähig.