MKL1888:Abelin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Abel de Pujol
Nächster
Abelīten
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: ADB:Abelinus, Johann Philipp

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Johann Philipp Abelin
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Abelin“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
28

fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Empfohlene Zitierweise
Abelin. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 1, S. 28. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Abelin&oldid=- (Version vom 17.09.2014)

Abelin, Johann Philipp, Geschichtschreiber aus Straßburg, wo er um 1636 starb, schrieb unter den Namen Abeleus, Philipp Arlanibäus und Johann Ludwig Gottfried oder Gothofredus chronikartige Werke, welche noch jetzt als Geschichtsquellen dienen. Am bekanntesten sind die „Arma suecica“ (Frankf. a. M. 1631–34), das „Inventarium Sueciae“ (das. 1632), Darstellungen der damaligen Kriegsereignisse, und das von ihm begründete „Theatrum europaeum“ (beste Ausg., das. 1635–1738, 25 Bde.), dessen zwei erste Bände er selbst verfaßte. Von dem ähnlichen Werk „Mercurius gallobelgicus“ schrieb er Bd. 17–20 (1628–34 umfassend). Außerdem schrieb er eine. „Archontologia cosmica“, eine „Historische Chronika“ (Frankf. 1633), lange Zeit die beliebteste Universalgeschichte, eine „Historia Antipodum“ (das. 1655), eine Schilderung von Schweden, eine Geschichte Indiens u. a. m., sämtlich mit trefflichen Kupferstichen von M. Merian geschmückt. Vgl. G. Droysen, Arlanibäus, Godofredus, Abelinus (Halle 1864).