MKL1888:Coster

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Costello
Nächster
Costetti
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: [[{{{Wikisource}}}]]

Tango style Wikipedia Icon.svg

Wikipedia-Artikel:

  1. Laurens Janszoon Coster
  2. Samuel Coster (nl.)
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Coster“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
305

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Coster. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 4, S. 305. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Coster&oldid=- (Version vom 27.07.2015)

Coster, 1) Lourens Janszoon, angeblich der erste Erfinder der Buchdruckerkunst (s. d., S. 550).

2) Samuel, holländ. Dramatiker in der ersten Hälfte des 17. Jahrh., lebte als Arzt in Amsterdam und errichtete 1617 im Gegensatz zu den verfallenden Rederijkerkammern die „Duytsche Academie“, eine Bühne, deren Einkünfte dem Waisenhaus zufielen. In seinen Tragödien: „Itys“ (1615), „Iphigenia“ (1617), „Polyxena“ (1630) bekämpfte C. die Orthodoxie; frei von dieser Nebenabsicht ist dagegen das Trauerspiel „Isabella“, das 1618 zu Muiden vor Moritz von Oranien aufgeführt wurde und dem Stoff nach aus Ariost entnommen ist. Die komische Kraft, die der Dichter in einigen Episoden des letztgenannten Stückes bewährt, kommt zur vollen Geltung in den derben Possen: „Teeuwis de boer en men juffer van Grevelinckhuysen“ (1612) und „Tijsken van der Schilden“ (1613), bei denen sich das Talent des Dichters weniger in der Erfindung als in der richtigen Zeichnung und dem lebhaften Kolorit aller Figuren zeigt. Noch ist das Sinnspiel „Van de rijcke man“ (1615) zu erwähnen. Er starb bald nach 1648. Seine Werke erschienen gesammelt Haarlem 1881–83.