MKL1888:Döbereiner

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Dobĕran
Nächster
Doblen
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Johann Wolfgang Döbereiner

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Johann Wolfgang Döbereiner
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Döbereiner“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
16

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Döbereiner. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 5, S. 16. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:D%C3%B6bereiner&oldid=- (Version vom 30.04.2016)

Döbereiner, Johann Wolfgang, Chemiker, geb. 15. Dez. 1780 zu Bug bei Hof, erlernte die Pharmazie in Münchberg, konditionierte seit 1799 in Karlsruhe und Straßburg und trieb nebenbei Botanik, Mineralogie und Chemie. Nach resultatlosen Versuchen auf technischem Gebiet ging er 1810 als Professor der Chemie, Pharmazie und Technologie nach Jena, wo er zu dem Großherzog Karl August und zu Goethe in Beziehungen trat und 24. März 1849 starb. Er machte in der Chemie vielfache Entdeckungen, von denen besonders das nach ihm benannte Feuerzeug, welches auf Entzündlichkeit des Wasserstoffgases durch Platinschwamm beruht, bekannt geworden ist. Er schrieb: „Zur pneumatischen Chemie“ (Jena 1821–1825, 5 Tle.); „Zur Gärungschemie“ (das. 1822, 2. Aufl. 1844); „Beiträge zur physikalischen Chemie“ (das. 1824–36, 3 Hefte); „Zur Chemie des Platins“ (Stuttg. 1836). Mit seinem Sohn Franz D. gab er heraus: „Deutsches Apothekerbuch“ (Stuttg. 1840–1852, 3 Bde.).