MKL1888:Esa de Queiroz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Es
Nächster
Esaias
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: José Maria Eça de Queiroz

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: José Maria Eça de Queiroz
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Esa de Queiroz“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
839

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Esa de Queiroz. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 5, S. 839. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Esa_de_Queiroz&oldid=- (Version vom 25.10.2015)

Esa de Queiroz[1] (spr. ke-iróhs), José Marie, portug. Schriftsteller, geb. 25. Nov. 1845 zu Povoa de Varzim, studierte Rechtswissenschaft in Coimbra, war eine Zeitlang als Redakteur einer Zeitung thätig, unternahm dann ausgedehnte Reisen (bis Ägypten und Syrien) und ging nach seiner Rückkehr als Konsul nach Havana, von wo er nach Jahresfrist in gleicher Eigenschaft nach Bristol übersiedelte. Als Schriftsteller hat sich E. besonders auf dem Gebiet des Romans hervorgethan und zwar im Geiste der naturalistischen Schule, die er in Portugal eingeführt hat. Wir heben von seinen Werken besonders die Sittenromane: „O crime do Padre Amaso“ (1874, neue Bearbeitung 1880) und „O primo Basilio“ (1877), nächstdem „O Mandarim“ (1879) hervor. In Gemeinschaft mit Ramalho-Ortigão schrieb er: „O mysterio da estrada de Cintra“; auch war er an der satirischen Publikation „As Farpas“ beteiligt.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vgl. die Einträge Quiroz in Band 13 und Queiroz in Band 17 mit abweichendem Geburtsdatum.