MKL1888:Fermat

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Fermanagh
Nächster
Fermāte
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Pierre de Fermat

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Pierre de Fermat
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Fermat“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
145

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Fermat. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 6, S. 145. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Fermat&oldid=- (Version vom 30.03.2018)

Fermat (spr. ferma), Pierre, Mathematiker, geb. 1601 zu Beaumont de Lomagne bei Montauban, starb als Parlamentsrat in Toulouse 12. Jan. 1665. Von seinen zahlreichen, größtenteils höchst bedeutenden Arbeiten veröffentlichte er selbst fast nichts; doch enthalten vieles hierher Gehörige die Briefe von Descartes sowie die Werke von Wallis (Bd. 2) und von Pascal. Sein Sohn gab 1670 die „Arithmetica“ des Diophantus lateinisch mit den Anmerkungen seines Vaters sowie 1679 „Varia opera mathematica“ desselben heraus. Fermats Forschungen bezogen sich hauptsächlich auf Zahlentheorie und unbestimmte Analytik. In der Physik suchte er mehrere Theoreme, so das von der Gleichheit des Einfalls- und Reflexionswinkels, durch Räsonnement zu beweisen. Vgl. Taupiac, F., notice biographique (Montauban 1879).