MKL1888:Germain

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Germ
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Sophie Germain

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Sophie Germain
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Germain“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
174, 175

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Germain. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 7, S. 174. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Germain&oldid=- (Version vom 12.08.2018)

Germain (spr. schermä́ng), Sophie, Mathematikerin, geb. 1. April 1776 zu Paris, widmete sich frühzeitig ernsten und gelehrten Studien und errang 1816 durch ein Memoire, worin sie die Gesetze der Schwingungen elastischer Blättchen bestimmte, einen vom Institut [175] ausgesetzten Preis. Dasselbe erschien in weiterer Ausführung 1820 als „Recherches sur la théorie des surfaces élastiques“, denen über denselben Gegenstand noch ein zweites „Mémoire“ (1826) und ein Artikel in den „Annales de physique et de chimie“ (1828), endlich ein „Mémoire sur la courbure des surfaces“ in Crelles „Journal für Mathematik“ (Berl. 1830) nachfolgten. Auch in der Philosophie, Geschichte, Geographie und den Naturwissenschaften war sie gründlich unterrichtet. Sie starb 26. Juni 1831 in Paris. Ihre „Œuvres philosophiques“ gab Stupuy heraus (Par. 1879).