MKL1888:Henrici

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Henrichemont
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Christian Friedrich Henrici

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Christian Friedrich Henrici
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Henrici“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
384

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Henrici. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 8, S. 384. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Henrici&oldid=- (Version vom 21.10.2015)

Henrici, Christian Friedrich (pseudonym Picander), Dichter, geb. 14. Jan. 1700 zu Stolpen in Sachsen, studierte zu Wittenberg, trat 1727 ins Post-, später in das Steuerfach über und starb als sächsischer Kreislandsteuer- und Stadttranksteuer-Einnehmer in Leipzig 10. Mai 1764. H. hat für uns Interesse als Verfasser einiger noch jetzt gesungener Kirchenlieder (z. B. „Wer weiß, wie nahe mir mein Ende“) sowie des Textes zu S. Bachs berühmter Passionsmusik; im übrigen sind seine Gelegenheitspoesien, Lieder, Oden etc. (gesammelt u. d. T.: „Ernst-, scherzhafte und satirische Gedichte“, 4. Aufl., Leipz. 1748–1751, 4 Bde.), schale, mit gemeinen Späßen versetzte Reimereien, seine „Teutschen Schauspiele“ (Berl. 1726) plump und witzlos.