MKL1888:Obertöne

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Nächster
Obertribunal
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: [[]]

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Oberton
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Obertöne“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
302

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Obertöne. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 12, S. 302. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Obert%C3%B6ne&oldid=- (Version vom 13.04.2015)

Obertöne (Bei- oder Nebentöne, Partialtöne, franz. Sons harmoniques), die Töne, welche in ihrer Gesamtheit den musikalischen Klang ausmachen, also s. v. w. Aliquottöne (s. d.). Die Thatsache, daß die Klänge unsrer Musikinstrumente nicht einfache Töne, sondern aus einer nach der Höhe zu sich ins Unhörbare verlierenden Reihe von Einzeltönen zusammengesetzt sind, wurde zuerst nachgewiesen von Mersenne, erklärt von Saveur (1701), der auch schon ihre Bedeutung für die Erkenntnis der Prinzipien der Harmonik betonte; Rameau (1722) baute darauf sein musikalisches System. Die Reihe der O. ist dieselbe Tonreihe, welche auf dem Horn, der Trompete etc. durch Überblasen hervorgebracht wird, weshalb die O. auch Naturtöne genannt werden und die Reihe derselben Naturskala. Weiteres s. Klang.