Macht der Sinne

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Franz Cordes
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Macht der Sinne
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 297 – 298
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[297]
Macht der Sinne.


Hätt’ ich nimmer Sie gesehn,
Ihres Auges sanftes Flehn,
Ihre Wangen roth und schön,
Hätt’ ich nimmer sie gesehn!

5
Hätt’ ich nimmer ihn gehört,

Ihn den Ton, der unbewehrt,
Meines Herzens Frieden stöhrt,
Hätt’ ich nimmer ihn gehört!

Hätt’ er nimmer mich umweht,

10
Der so süß vom Munde geht,

Wie der Duft vom Nelkenbeet,
Hätt’ der Hauch mich nie umweht!

Hätt’ ich nimmer ihn geschmeckt!
Ihn den Kuß, der Sehnsucht weckt,

15
Alle Ruh’ von hinnen schreckt,

Hätt’ ich nimmer ihn geschmeckt!

[298]

Hätt’ ich nimmer ihn gefühlt,
Ihn den Druck, der glüht und kühlt,
Durch des Herzens Tiefen wühlt,

20
Hätt’ ich nimmer ihn gefühlt!
CORDES.