Man glaubt, daß ich mich gräme

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Das ist ein schlechtes Wetter Buch der Lieder (1827) Deine weichen Lilienfinger »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Man glaubt, daß ich mich gräme
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 208
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 208.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[208]

XXX.

     Man glaubt, daß ich mich gräme
In bitter’m Liebesleid,
Und endlich glaub’ ich es selber,
So gut wie andre Leut’.

5
     Du Kleine mit großen Augen,

Ich hab’ es dir immer gesagt,
Daß ich dich unsäglich liebe,
Daß Liebe mein Herz zernagt.

     Doch nur in einsamer Kammer

10
Sprach ich auf solche Art,

Und ach! ich hab’ immer geschwiegen
In deiner Gegenwart.

     Da gab es böse Engel,
Die hielten mir zu den Mund;

15
Und ach! durch böse Engel

Bin ich so elend jetzund.