Man wird Alles gewohnt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Man wird Alles gewohnt
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 19, S. 226
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[226] Man wird Alles gewohnt. Als im Jahre 1853 die Sclaven auf Jamaika einen vergeblichen Versuch zur Erlangung ihrer Freiheit machten, wurden nach der Unterdrückung des Aufstanden die Hinrichtungen, welche Belagerungszustand und Kriegsgerichte im Gefolge hatten, so zahlreich, daß das Publikum sie zuletzt gar nicht mehr beachtete, obgleich sie auf dem Marktplatze der Kirchspiels-Hauptorte Statt fanden. Der Missionär Bleby sah in dieser Zeit einst drei Neger hängen, während unmittelbar um den Galgen die Marktgeschäfte ihren so ruhigen und ungestörten Fortgang hatten, als verstände sich das so von selbst, oder als finde wenigstens nichts Ungewöhnliches Statt.