Manch Bild vergessener Zeiten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Philister in Sonntagsröcklein Buch der Lieder (1827) Ein Jüngling liebt ein Mädchen »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Manch Bild vergessener Zeiten
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Lyrisches Intermezzo, S. 142
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1822–1823
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 142.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[142]

XXXIX.

     Manch Bild vergessener Zeiten
Steigt auf aus seinem Grab,
Und zeigt wie in deiner Nähe
Ich einst gelebet hab’.

5
     Am Tage schwankte ich träumend

Durch alle Straßen herum;
Die Leute verwundert mich ansah’n,
Ich war so traurig und stumm.

     Des Nachts da war es besser,

10
Da waren die Straßen leer;

Ich und mein Schatten selbander,
Wir wandelten schweigend einher.

     Mit wiederhallendem Fußtritt’
Wandelt ich über die Brück’;

15
Der Mond brach aus den Wolken,

Und grüßte mit ernstem Blick’.

     [143] Steh’n blieb ich vor deinem Hause
Und starrte in die Höh’,
Und starrte nach deinem Fenster, –

20
Das Herz that mir so weh’.


     Ich weiß du hast aus dem Fenster
Gar oft herab geseh’n,
Und sah’st mich im Mondenlichte
Wie eine Säule steh’n.