Martina

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Hugo von Langenstein
Illustrator:
Titel: Martina
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Adelbert von Keller
Auflage:
Entstehungsdatum: 1293 abgeschlossen
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Hugo von Langenstein: Martina. Hg. von Adelbert von Keller. Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart, Bd. 38. Stuttgart 1856.

Michigan = Google = Internet Archive (Commons)

Kurzbeschreibung: Reimlegende in fast 33.000 Versen
Älteste geistliche Dichtung aus dem Deutschen Orden
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Hugo Martina 1856 b0003.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Die Martina ist eine umfangreiche Versdichtung des mittelhochdeutschen Dichters Hugo von Langenstein (vor 1271 – nach 1298), der dieses Werk nach eigenem Zeugnis 1293 fertigstellte.

Überliefert ist das Werk in nur einer einzigen Handschrift (UB Basel, Cod. B VIII 27, Anfang 14. Jh., vgl. Handschriftencensus, Marburger Repertorium). Digitalisat: e-codices.ch.

Über die Entdeckung der Handschrift in Konstanz informiert kurz der Brief Joseph von Lassberg an Johann Caspar Zellweger vom 1. Juli 1825.

Noch heute maßgeblich ist die Ausgabe von Adelbert von Keller (1812–1883) aus dem Jahre 1856, erschienen als Band 38 der Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart, dessen langjähriger Präsident der Tübinger Germanist war.

Für das Verständnis hilfreich sind die Anmerkungen des Herausgebers ab Seite 737.

Grundlage der Transkription bildete ursprünglich ein Scan eines Exemplars der University of Michigan: Michigan = Google = IA = IA. Wegen der einfacheren Einbindung in Wikisource wurden die Faksimile-Seiten zudem auf Wikimedia Commons hochgeladen. Weitere Scans: Google = IA (Stanford University), Google = Harvard, Google = California, Google = MDZ München, Google = MDZ München, Google = Oxford (PDF) = IA. Es existiert auch ein Nachdruck (Olms, Hildesheim 1978, ISBN 3-487-06443-X) mit Voransicht des Buches bei Google.

Inhaltsverzeichnis


Editionsrichtlinien:
  • Ligaturen wie z. B. „Æ“ und „Œ“ wurden mit Hilfe der Wiki-Syntax originalgetreu transkribiert.
  • Der Gedichtkörper wurde durch : an jedem Zeilenanfang formatiert. Die Zeilenangaben wurden an Hand des Originals übernommen.
  • Die Fußnoten der Vorlage blieben erhalten und wurden mit übertragen.
  • Kapitelüberschriften wurden in das Inhaltsverzeichnis eingetragen.

Alle redaktionellen Texte dieses Projektes stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 2.0 Deutschland