Mein Herr, lieben Sie etwas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Unbekannt (Volkslied)
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mein Herr, lieben Sie etwas
Untertitel:
aus: Emil Carl Blümml, Erotische Volkslieder Privatdruck nur für Gelehrte. Wien 1906. Neuaufl. Wien 1993, S. 13
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1906
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Roger Stein, Das deutsche Dirnenlied, 2006, S. 241
Kurzbeschreibung:
Siehe Dirnenlieder
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Mein herr lieben sie etwas.JPG
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[ohne Titel]

Mein Herr, lieben Sie etwas
Von meiner Ware?
Hier ist der Mund, hier ist die Brust,
Hier ist die Fut samt Haare.

5
Befehlen Sie es an der Wand,

Befehlen Sie es im Bette,
Es ist doch aller Welt bekannt,
dass ich die Beste hätte.

Zehn Gulden zahlt ein Offizier,

10
Fünf Gulden ein Advokate,

Einen Gulden zahlt ein Grenadier,
Zehn Kreuzer der Soldate.

Die Handwerksburschen, die sind frei,
Sie zahlen, was sie wollen.

15
Doch wehe dem, der mir die Fut zerreisst,

den soll der Teufel holen.

Und wenn sie ganz zerrissen ist.
So bleiben noch die Haare
Und wenn man sie flicken lässt,

20
So hält’s noch viele Jahre.