Dirnenlieder

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirnenlieder
Dirnenlieder
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg [[q:{{{WIKIQUOTE}}}|Zitate bei Wikiquote]]
Wiktionary-ico-de.png [[wikt:{{{WIKTIONARY}}}|Wörterbucheintrag im Wiktionary]]
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Weitere Angebote

Das Dirnenlied ist eine spezifische Liedgattung, deren Thematik um Leben oder Figur der Dirne und des Prostitutionsmilieus kreist und die insbesondere auf den Bühnen der Kabaretts und Cabarets im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zur Blüte gelangte. (Wikipedia)

In Wikisource vertretene Lieder[Bearbeiten]

Textsammlung[Bearbeiten]

2006 legte Roger Stein eine umfangreiche Monographie Das deutsche Dirnenlied vor, das zahlreiche Textbeispiele im Volltext enthält.

Berücksichtigt werden im folgenden Lieder, deren Autoren mehr als 70 Jahre tot sind.

  • Ernst Ludwig Freiherr von Wolzogen (1855-1934): Madame Adèle (Stein S. 128-130 aus: Otto Julius Bierbaum, Hrsg., Deutsche Chansons (Brettl-Lieder). Berlin/Leipzig 1901, S. 216 ff.)
  • Leo Greiner (1876-1928): Die Dirne (Stein S. 138 aus: Lieder aus dem Rinnstein Bd. 1, S. 132f.)
  • Frank Wedekind (1864-1918): Ilse (Stein S. 157 aus Frank Wedekind: Sonnenspectrum, in: Ders., Kritische Studienausgabe, Darmstadt 1996, Bd. 3/1, S. 669-708, hier S. 695; Variante Stein S. 158)
    • Derselbe: Das Lied vom gehorsamen Mägdlein (Stein S. 158-159 aus: Gesammelte Werke, hrsg. von Artur Kutscher, München 1924, Bd. 1, S. 36f.; auch in Sonnenspectrum, Studienausgabe S. 702)
    • Derselbe: Gebet einer Jungfrau (Stein S. 162 aus: Gesammelte Werke Bd. 8, S. 156f.)
    • Derselbe: Eh du mon Dieu, mon Dieu! (Stein S. 163 aus: Wedekind, "Ich hab meine Tante geschlachtet - Lautenlieder und Simplicissimus-Gedichte". München/Wien 1967, S. 203f., nicht bei Kutscher)
    • Derselbe: Brigitte B. (Stein S. 166 aus: Gesammelte Werke Bd. 1, S. 56ff., der dort weggelassene Refrain aus: Wedekind: Ich hab meine Tante geschlachtet. Lautenlieder. München/Wien 1920, S. 124)
  • Karl Henckell (1864-1929): Die Dirne (Stein S. 175-176 aus: Henckell: Gesammelte Werke. München 1921, Bd. 2, S. 44)
  • Richard Zoozmann (1863-1934): Die Dirne (Stein S. 221 aus: Dirnen- und Gassenlieder. Zürich 1903, S. 61)
  • Volkslied: ohne Titel ("Mein Herr, lieben Sie etwas") (Stein S. 241 aus: Emil Carl Blümml, Erotische Volkslieder Privatdruck nur für Gelehrte, Wien 1906, Neuauflage Wien 1993, S. 13)
  • Volkslied: Welche ist die Beste? (Stein S. 245 aus: Emil Carl Blümml: Futilitates Bd. 3, Wien 1908, S. 22f.)
  • Wiener Hetärenlied (Stein S. 247f. aus: Blümml, Erotische Volkslieder S. 15f.)
  • Berliner Dirnenlied (Stein S. 248-249 aus: Hans Ostwald, Lieder aus dem Rinnstein Bd. 1, S. 89f.)
  • Alfred Lichtenstein: Lene Levi (vom Autor "Der Fall in den Fluß" betitelt) (Stein S. 253 aus: Gesammelte Gedichte, hrsg. von Klaus Kanzog, Zürich 1962, S. 31)
  • Kurt Tucholsky: Die Dame mit ’n Avec (Stein S. 310 aus: TGA Bd. 4 Ziffer 54)
  • Klabund (1890-1928): Ich baumle mit de Beene (Stein S. 325 aus: Die Harfenjule. Berlin 1927, S. 12, auch: Sämtliche Werke Bd. 1, S. 611)
    • Derselbe: Mit’n Zopp (Stein S. 327-328 aus: Immer um die Litfasssäule rum, Berlin 1965, S. 75f.)
    • Derselbe: Ich lieb ein Mädchen... (Stein S. 330 aus: Der himmlische Vagant. München 1919, S. 9)
    • Derselbe: Bürgerliches Weihnachtsidyll (Stein S. 332 aus: Die Harfenjule S. 15, auch in: Sämtliche Werke Bd. 1, S. 615; Chansons. Wien 1930, S. 21)
    • Derselbe: In Lichterfelde Ost (Stein S. 333 aus: Die Harfenjule S. 10; Werke Bd. 1, S. 607; Rote Laterne S. 62)
    • Derselbe: Im Obdachlosenasyl (Stein S. 334-335 aus: Die Harfenjule S. 11; Sämtliche Werke Bd. 1, S. 608; Chansons S. 11f.)
    • Derselbe: Hamburger Hurenlied (Stein S. 336-337 aus: Morgenrot! Berlin 1913, S. 34; Sämtliche Werke Bd. 1, S. 21; Chansons S. 16)
    • Derselbe: Ballade (Stein S. 337-338 aus: Morgenrot! S. 39; Sämtliche Werke Bd. 1, S. 23
    • Derselbe: Zu Amsterdam (Stein S. 338-339 aus: Die Harfenjule S. 9; Sämtliche Werke Bd. 1, S. 604; Chansons S. 9)
    • Derselbe: Matrosenlied (Stein S. 339-340 aus: Rote Laterne, Salzburg 1964, S. 64)
    • Derselbe: Die Wirtschafterin (Stein S. 340 aus: Die Harfenjule S. 10; Sämtliche Werke Bd. 1, S. 605; Chansons S. 17)
    • Derselbe: Meier (Stein S. 341-342 aus: Die Harfenjule S. 13; Sämtliche Werke Bd. 1, S. 612; Chansons S. 18)
    • Derselbe: Er hat als Jöhr (Stein S. 342-343 aus: Die Harfenjule S. 12; Sämtliche Werke Bd. 1, S. 610; Chansons S. 13)
  • Sigmar Mehring (1856-1889): Pariser Vorstadthelden (Stein S. 345-346 aus: Französische Lyrik im 19. Jahrhundert, Grossenhain/Leipzig 1900, S. 199f.; Nachdichtung von Bruant)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]