Das Lied von der Gleichgültigkeit (Tucholsky)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Kurt Tucholsky
unter dem Pseudonym
Theobald Tiger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Lied von der Gleichgültigkeit
Untertitel:
aus: Die Weltbühne. Jg. 28, Nr. 1 vom 5. Januar 1932, S. 29.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 5. Januar 1932
Verlag: Verlag der Weltbühne
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Dirnenlieder.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Tucholsky Gleichgültigkeit.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[29]

Das Lied von der Gleichgültigkeit


                                   von Theobald Tiger
                              Alle Rechte vorbehalten

Eine Hur steht unter der Laterne,
des abends um halb neun.
Und sie sieht am Himmel Mond und Sterne —
was kann denn da schon sein?

5
     Sie wartet auf die Kunden,

     sie wartet auf den Mann,
     und hat sie den gefunden,
     fängt das Theater an.
Ja, glauben Sie, daß das sie überrasche?

10
Und sie wackelt mit der Tasche — mit der Tasche,

     mit der Tasche,
     mit der Tasche —
Na, womit denn sonst.

Und es gehen mit der Frau Studenten,

15
und auch Herr Zahnarzt Schmidt.

Redakteure, Superintendenten,
die nimmt sie alle mit.
     Der eine will die Rute,
     der andre will sie bläun.

20
     Sie steht auf die Minute

     an der Ecke um halbneun.
Und sie klebt am Strumpf mit Spucke eine Masche …
und sie wackelt mit der Tasche — mit der Tasche,
     mit der Tasche,

25
     mit der Tasche —

Na, womit denn sonst.

Und es ziehn mit Fahnen und Standarten
viel Trupps die Straßen lang.
Und sie singen Lieder aller Arten

30
in dröhnendem Gesang.

     Da kommen sie mit Musike,
     sie sieht sich das so an.
     Von wegen Politike …
     sie weiß doch: Mann ist Mann.

35
Und sie sagt: „Ach, laßt mich doch in Ruhe —“

und sie wackelt mit der Tasche — mit der Tasche —
     mit der Tasche —
     mit der Tasche …
Und sie tut strichen gehn.

40
     Diese Gleichgültigkeit,

     diese Gleichgültigkeit —
die kann man schließlich verstehn.