Im Obdachlosenasyl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Obdachlosenasyl
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 11–12
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[11]

Im Obdachlosenasyl.

Ich war’n junges Ding, man immer frisch und flink, da kam von Borsig einer, der hatte Zaster und Grips. So hübsch wie er war keiner mit seinem roten Schlips. Er kaufte mir ’nen neuen Hut, wer weiß, wie Liebe tut. Berlin, o wie süß, ist dein Paradies. Unsere Vaterstadt schneidige Mädchen hat. Schwamm drüber. Tralala.

Ich immer mit’n mit. Da ging der Kerl verschütt. Als ich im achten schwanger, des Nachts bei Wind und Sturm, schleppt ich mich auf’n Anger, vergrub das arme Wurm. Es schrie mein Herz, es brannte mein Blut, wer weiß, wie Liebe tut. Berlin, o wie süß ist dein Paradies, unsere Vaterstadt schneidige Mädchen hat, Schwamm drüber. Tralala.

Jetzt schieb ich auf’n Strich. Ich hab’nen Ludewich. In einem grünen Wagen des Nachts um halber zwee, da ha’m sie mich gefahren in die Charité. Verwest mein Herz, verfault mein Blut, wer weiß, wie Liebe tut. Berlin, o wie süß ist dein Paradies. Unsere Vaterstadt schneidige Mädchen hat, Schwamm drüber. Tralala.

[12] Krank bin ich allemal. Es ist mir allens ejal. Der Weinstock, der trägt Reben, und kommt ’n junger Mann, ich schenk’ ihm was für’s Leben, daß er an mich denken kann. Quecksilber und Absud, wer weiß, wie Liebe tut. Berlin, o wie süß ist dein Paradies. Unsere Vaterstadt schneidige Mädchen hat. Schwamm drüber. Tralala.


[11]
Im Obdachlosenasyl.


Ich war’n junges Ding,
man immer frisch und flink,
da kam von Borsig einer,
der hatte Zaster und Grips.

5
So hübsch wie er war keiner

mit seinem roten Schlips.
Er kaufte mir ’nen neuen Hut,
wer weiß, wie Liebe tut.
Berlin, o wie süß,

10
ist dein Paradies.

Unsere Vaterstadt
schneidige Mädchen hat.
Schwamm drüber. Tralala.

Ich immer mit’n mit.

15
Da ging der Kerl verschütt.

Als ich im achten schwanger,
des Nachts bei Wind und Sturm,
schleppt ich mich auf’n Anger,
vergrub das arme Wurm.

20
Es schrie mein Herz, es brannte mein Blut,

wer weiß, wie Liebe tut.
Berlin, o wie süß
ist dein Paradies,
unsere Vaterstadt

25
schneidige Mädchen hat,

Schwamm drüber. Tralala.

Jetzt schieb ich auf’n Strich.
Ich hab’nen Ludewich.
In einem grünen Wagen

30
des Nachts um halber zwee,

da ha’m sie mich gefahren
in die Charité.
Verwest mein Herz, verfault mein Blut,
wer weiß, wie Liebe tut.

35
Berlin, o wie süß

ist dein Paradies.
Unsere Vaterstadt
schneidige Mädchen hat,
Schwamm drüber. Tralala.

40
[12]
Krank bin ich allemal.

Es ist mir allens ejal.
Der Weinstock, der trägt Reben,
und kommt ’n junger Mann,
ich schenk’ ihm was für’s Leben,

45
daß er an mich denken kann.

Quecksilber und Absud,
wer weiß, wie Liebe tut.
Berlin, o wie süß
ist dein Paradies.

50
Unsere Vaterstadt

schneidige Mädchen hat.
Schwamm drüber. Tralala.