Mein Herz, mein Herz ist traurig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Ich weiß nicht, was soll es bedeuten Buch der Lieder (1827) Im Walde wandl’ ich und weine »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mein Herz, mein Herz ist traurig
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 179–180
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 179.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[179]

III.

     Mein Herz, mein Herz ist traurig,
Doch lustig leuchtet der Mai;
Ich stehe, gelehnt an der Linde,
Hoch auf der alten Bastei.

5
     Da drunten fließt der blaue

Stadtgraben in stiller Ruh’;
Ein Knabe fährt im Kahne,
Und angelt und pfeift dazu.

     [180] Jenseits erheben sich freundlich,

10
In winziger, bunter Gestalt,

Lusthäuser, und Gärten, und Menschen,
Und Ochsen, und Wiesen, und Wald.

     Die Mädchen bleichen Wäsche,
Und springen im Gras’ herum;

15
Das Mühlrad stäubt Diamanten,

Ich höre sein fernes Gesumm’.

     Am alten grauen Thurme
Ein Schilderhäuschen steht;
Ein rothgeröckter Bursche

20
Dort auf und nieder geht.


     Er spielt mit seiner Flinte,
Die funkelt im Sonnenroth,
Er präsentirt und schultert –
Ich wollt’, er schösse mich todt.