Mein Ideal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mein Ideal
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 4–5
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[4]

Mein Ideal.


Du, deutscher Mann, mit edler, großer Seele,
Der bieder ist und kühn, doch menschlich fühlt,
Den ich zum Stoff für meine Muse wähle,
Weil er nicht frech mit Schwur und Treue spielt;

5
Weil er mit einem seiner Feuerblicke

Bis in des Herzens kleinste Falte dringt,
Und selbst bey kargem wandelbarem Glücke –
Den dummen Stolz zu stiller Ehrfurcht zwingt.

Du buhlest nicht mit geckenhaften Mienen

10
Um schaler Schönen launenvolle Gunst:

Die edelste der Weiber zu verdienen,
Entbehrest du den Firniß feiler Kunst;

[5]

Und fühlst den Werth des Mannes, fühlst die Würde,
Des Weibes Haupt, ihr Alles ihr zu seyn;

15
Trägst nervenstark des Lebens schwerste Bürde,

Und Gallentrank scheint dir ein Nektar­wein.

Dir kann kein Feind, kein König dies entreissen:
Du bleibst dir gleich an eignem Seelenwerth.
Wie soll ich dich, du Stolz der Männer heissen? –

20
Ein Ideal, das ganz mein Herz verehrt.