Allgemeines Deutsches Kommersbuch:129

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
(Weitergeleitet von Mein Lebenslauf ist Lieb und)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 256, 257
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 126.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[256]

wohl, wir müs=sen schei=den, ja schei=den!

     2. Leb wohl, du flottes, treues Blut, dein werden stets wir denken,
dir unsre Freundschaft fest und gut auch in der Weite schenken! O
denke du auch oft und gern an deine Brüder in der Fern! Dein werden
stets wir denken, dein denken!

Hieran schließt sich: „Wohlauf, noch getrunken den funkelnden Wein ec.“

Jul. Otto.


          287.     Heiterer Lebenslauf.     (II. 4.)

     Gemütlich. Vor 1823.

     1. Mein Le=bens=lauf ist Lieb und Lust und lau=ter Lie=der=
klang; ein fro=hes Lied aus heit=rer Brust macht froh den Le=bens=
gang. Man geht bergaus, man geht bergein, heut grad und mor=gen
krumm; durch Sor=gen wird’s nicht an=ders sein: was kümmr ich
mich dar=um. Hei=da! Juch=he! drum kümmr ich mich nichts
drum! Hei=da! Juch=he! drum kümmr ich mich nichts drum.

[257]

     2. Das Leben wird, der Traube gleich, gekeltert und gepreßt; so
giebt es Most, wird freudenreich und feiert manches Fest. Drum zag
ich nicht, engt mir die Brust des Schicksals Unmut ein: bald braus
ich auf in Lieb und Lust und werde reiner Wein! |: Heida! Juchhe!
drum kümmr ich mich nichts drum. :|

     3. Die Zeit ist schlecht, mit Sorgen trägt sich schon das junge
Blut; doch wo ein Herz voll Freude schlägt, da ist die Zeit noch gut.
Herein, herein, du lieber Gast, du, Freude, komm zum Mahl, würz uns,
was du bescheret hast, kredenze den Pokal!

     4. Weg, Grillen, wie’s in Zukunft geht, und wer den Scepter
führt! Das Glück auf einer Kugel steht und wunderbar regiert. Die
Krone nehme Bacchus hin, nur er soll König sein! Und Freude sei die
Königin, die Residenz am Rhein!

     6. Beim großen Faß zu Heidelberg da sitze der Senat und auf
dem Schloß Johannisberg der hochwohlweise Rat! Der Herrn Mi=
nister Regiment soll beim Burgunderwein, der Kriegsrat und das
Parlament soll beim Champagner sein!

     6. So sind die Rollen ausgeteilt und alles wohl bestellt; so wird
die kranke Zeit geheilt und jung die alte Welt. Der Traube Saft
kühlt heiße Glut, drum leb das neue Reich, ein Zechermut, ein wahrer
Mut: Der Wein macht alles gleich.

Nach August Mahlmann. 1808.


          288.     An den Rhein.     (IV. 64.)

     Leicht bewegt. Jul. Marx. 1895.

     1. Mit mei=ner Map=pe un=term Arm wollt ins Kol=leg ich
ziehn, doch ach, die Frühlingssonne hell so gar ver=lok=kend
schien, es sprach der Wald, ein je=der Zweig: „Hinauf auf un=sre