Mein kleiner Freund

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mein kleiner Freund
Untertitel:
aus: Der Wahre Jacob
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1914
Verlag: J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Der Wahre Jacob, Nr. 742, Seite 8558
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Mein kleiner Freund.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[8558]

Mein kleiner Freund.

Ei, grüß dich Gott, du kleiner schlauer Wicht ―
Ich habe dich ja lange nicht gesehen!
Was aber machst du heut für ein Gesicht?
Ich sage dir, das wird dir niemals stehen.

5
Er sah mich an, dann blickt er mürrisch fort

Und blieb bekümmert, traurig und beklommen:
„In keinem Brief schreibt Vater uns ein Wort,
Daß er zu Weihnacht werde wiederkommen.“

Ich habe tröstlich von dem lieben Fest

10
Und seinem Lichterbaum zu ihm gesprochen,

Doch blieb von seinem Gram ein bittrer Rest
Und leidenschaftlich ist er losgebrochen:

„An Weihnacht und Bescherung denk ich kaum,
Von Mutter mag ich und von niemand Gaben;

15
Ich brauche diesmal keinen Lichterbaum ―

Nur meinen Vater will ich wieder haben!“

Und als er so versonnen vor mir stand,
Da war es mir beinah, als sollt ich weinen,
Und unwillkürlich legte meine Hand

20
Ich auf den blonden Lockenkopf des Kleinen.

                                                                           R.L.

Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]