Mein liebes Kind, Ade!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: J. v. E.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mein liebes Kind, Ade!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, S. 196–197
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1861
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[196]

Mein liebes Kind, Ade!

Dort unten ist tiefer Schatten,
Du schläfst in guter Ruh,
Es deckt mit grünen Matten
Der liebe Gott Dich zu.

Die alten Weiden neigen
Sich auf Dein Bett herein,
Die Vöglein in den Zweigen.
Sie singen treu Dich ein.

Und wie in goldnen Träumen
Geht linder Frühlingswind
Rings in den stillen Bäumen –
Schlaf’ wohl, mein süßes Kind!

Mein liebes Kind, Ade!
Ich konnt’ Ade nicht sagen,
Als sie Dich fortgetragen,
Vor tiefem, tiefem Weh.

[197]
Die Gartenlaube (1861) b 197.jpg

Jetzt auf lichtgrünem Plan
Stehst Du im Myrthenkranze
Und lächelst aus dem Glanze
Mich still vor Mitleid an.

Und Jahre nahn und gehn,
Wie bald bin ich verstoben –
O bitt’ für mich da droben,
Daß wir uns wiedersehn!

J. v. E.