Melpomene/Band 1/100 Klag- und Trost-Lied am Grabe Jesu

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< 100 Klag- und Trost-Lied am Grabe Jesu >>>
{{{UNTERTITEL}}}
aus: Melpomene
Seite: Band 1, S. 314–316
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
Jung Melpomene 1314.jpg
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[314]

100. Klag- und Trost-Lied am Grabe Jesu.

Melod. IV.

1. Mit welchem Trost erfüllet
Uns Jesu Grabes Ruh!
Aus diesem Felsen quillet
Uns Heil und Rettung zu.

2. Denn Jesus ist gestorben
Für unsre Sündenschuld,
Er hat uns Heil erworben,
Und Gottes Vaterhuld.
[315]
3. Er gab sein Blut und Leben
Für uns zum Lösegelt:
Nun dürfen wir nicht beben,
Wenn uns der Tod befällt.

4. Denn wenn wir eifrig streben
Nach reinem Tugendsinn,
Ist Jesus unser Leben,
Und Tod und Grab Gewinn.

5. Belohnung statt der Strafe,
Des müden Wandrers Ruh,
Ein Bild vom sanften Schlafe,
Nur das, o Tod! bist du.

6. Du bist ein sanfter Schlummer,
Ein holder Friedensboth,
Benimmst uns allen Kummer,
Und führest uns zu Gott.

7. Will nun dein Glauben wanken,
O Christ! vom Tod bedroht,
So fasse den Gedanken:
Auch Jesu Leib war todt;

8. Doch gieng er lebend wieder
Aus Tod und Grab hervor,
Und seines Leibes Glieder,
Auch uns hebt er empor.

9. Er wird uns ew’ges Leben
Und höchste Seligkeit
Im Himmelreiche geben
Am Ende dieser Zeit.
[316]
10. Nun müssen wir auch leben
Und sterben so wie Er,
Dann wird Er uns erheben
Zum sel’gen Geisterheer.