Michael Georg Conrad (Rilke)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rainer Maria Rilke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Michael Georg Conrad
Untertitel:
aus: Advent, S. 18
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: P. Friesenhahn
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ÖNB-ANNO und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Gaben
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[18]
Michael Georg Conrad.


Nennt ihr das Seele, was so zage zirpt
In euch? Was, wie der Klang der Narrenschellen
Um Beifall bettelt und um Würde wirbt,
Und endlich arm ein armes Sterben stirbt

5
Im Weihrauchabend gothischer Kapellen, –

Nennt ihr das Seele?

Schau’ ich die blaue Nacht, vom Mai verschneit,
In der die Welten weite Wege reisen,
Mir ist: ich trage ein Stück Ewigkeit

10
In meiner Brust. Das rüttelt und das schreit,

Und will hinauf und will mit ihnen kreisen ..
Und das ist Seele.