Morgenklagen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Morgenklagen
Untertitel:
aus: Johann Wolfgang von Goethe: Goethes Schriften. Achter Band, G. J. Göschen. 1789. Seite 164-167
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1788
Erscheinungsdatum: 1789
Verlag: G. J. Göschen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google Scans auf commons.
Kurzbeschreibung: Erstdruck
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[164]

 Morgenklagen.


     O du loses, leidigliebes Mädchen,
Sag mir an, womit hab’ ich’s verschuldet,
Daß du mich auf diese Folter spannest,
Daß du dein gegeben Wort gebrochen?

5
     Drucktest doch so freundlich gestern Abend

Mir die Hände, lispeltest so lieblich:
Ja, ich komme, komme gegen Morgen
Ganz gewiß, mein Freund, auf deine Stube.

     Angelehnet ließ ich meine Thüre,

10
Hatte wohl die Angeln erst geprüfet,

Und mich recht gefreut, daß sie nicht knarrten.

     Welche Nacht des Wartens ist vergangen!
Wacht’ ich doch und zählte jedes Viertel:
Schlief ich ein auf wenig Augenblicke,

15
War mein Herz beständig wach geblieben,

Weckte mich von meinem leisen Schlummer.

[165] Ja, da segnet’ ich die Finsternisse,
Die so ruhig alles überdeckten,
Freute mich der allgemeinen Stille,

20
Horchte lauschend immer in die Stille,

Ob sich nicht ein Laut bewegen möchte.

     „Hätte sie Gedanken wie ich denke,
Hätte sie Gefühl wie ich empfinde,
Würde sie den Morgen nicht erwarten,

25
Würde schon in dieser Stunde kommen.“


     Hüpft’ ein Kätzchen oben über’n Boden,
Knisterte das Mäuschen in der Ecke,
Regte sich, ich weiß nicht was, im Hause,
Immer hofft’ ich deinen Schritt zu hören,

30
Immer glaubt’ ich deinen Tritt zu hören.


     Und so lag ich lang’ und immer länger,
Und es fing der Tag schon an zu grauen,
Und es rauschte hier und rauschte dorten.

[166] „Ist es ihre Thüre? Wär’s die meine!“

35
Saß ich aufgestemmt in meinem Bette,

Schaute nach der halb erhellten Thüre,
Ob sie nicht sich wohl bewegen möchte.
Angelehnet blieben beyde Flügel
Auf den leisen Angeln ruhig hangen.

40
     Und der Tag ward immer hell und heller;

Hört’ ich schon des Nachbars Thüre gehen,
Der das Taglohn zu gewinnen eilet,
Hört’ ich bald darauf die Wagen rasseln,
War das Thor der Stadt nun auch eröffnet,

45
Und es regte sich der ganze Plunder

Des bewegten Marktes durch einander.

     Ward nun in dem Haus ein Gehn und Kommen,
Auf und ab die Stiegen, hin und wieder
Knarrten Thüren, klapperten die Tritte;

50
Und ich konnte, wie vom schönen Leben,

Mich noch nicht von meiner Hoffnung scheiden.

[167] Endlich, als die ganz verhaßte Sonne
Meine Fenster traf und meine Wände,
Sprang ich auf, und eilte nach dem Garten,

55
Meinen heißen, sehnsuchtsvollen Athem

Mit der kühlen Morgenluft zu mischen;
Dir vielleicht im Garten zu begegnen:
Und nun bist du weder in der Laube,
Noch im hohen Lindengang zu finden.