Moritz Döring

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moritz Wilhelm Döring
[[Bild:|220px|Moritz Döring]]
[[Bild:|220px]]
* 13. Februar 1798 in Dresden
† 29. Oktober 1856 in Freiberg
deutscher Schriftsteller, Dichter, Konrektor und Professor am Gymnasium in Freiberg
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116160446
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Gedichte. Dresden: Hilscher, 1827 Google
  • Geschichte der vornehmsten Mönchsorden. Dresden: Hilscher, 1828
    • 1. Band: Vom Beginn der Mönchsorden bis zur Stiftung der Bettlerorden Google
    • 2. Band: Von Stiftung der Bettlerorden bis auf die neueste Zeit. Google
  • Johann Christian Günther: dargestellt aus seinen Gedichten. Ein Beitrag zur deutschen Literaturgeschichte. Freiberg: Gerlach, 1831 Google
  • Markgraf Friedrich, oder: Bergmanns-Treue, vaterländisches Schauspiel mit Chören und Gesängen in 3 Acten. Libretto. Musik von August Ferdinand Anacker. Dresden, 1836 MDZ München
  • Sächsische Bergreyhen. Grimma: Verlag-Comptoirs, 1839–1840 Commons
  • Die Marquise de Noverre. Leipzig: Krappe, 1842 Google
  • C. Plinii Caecilii Secundi Epistolae. Freiberg: Engelhardt, 1843
  • Sächsische Bergreyhen: Sammlung der schönsten alten und neuen Lieder ernsten und heitern Inhalts für Berg- und Hüttenleute. Freiberg: Engelhardt, 1845
  • Alexander der Grosse von Makedonien : ein Lebensbild in epischen Gedichten. Freiberg: Craz & Gerlach, 1850 SLUB Dresden

Sekundärliteratur[Bearbeiten]