Mueder, guck zom Fenschter raus!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Keller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mueder, guck zom Fenschter raus!
Untertitel:
aus: Schnitz ond Zwetschga!
S. 17
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1917
Verlag: Julius E. G. Wegner
Drucker:
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Schnitz ond Zwetschga (Otto Keller).pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[17]

     Mueder, guck zom Fenschter raus!

D’r Schörschle ond sei Freind, d’r Fritz,
Send älle boide Dondersblitz,
Dia spielet uf d’r Gaß zelband,
Uf oimol schtreitet se mitnand:

5
„Des glaubsch mer net? – läsch bleiba halt,

Wart, Alterle, des hemmer bald.“ –
Ond ziagt sein Freind, da Fritzle, druf,
Vor’s Schörschles Haus na, ond schreit nuf:
„Mueder, guck au zom Fenschter naus.“

10
Er schreit, was aus em Hals goht raus:

„Mueder; – Mueder,“ ond gibt koi Ruah,
Die Mueder denkt: Der Donndersbua,
Der siadich, wenn der rufkommt heit,
Der kriagt net schlecht es Fell verbleit!

15
„Mueder, guck au zom Fenschter raus!“

Des haltet jo koi Deifel aus!
Se reißt ganz narret ’s Fenschter uf:
„Was gibts?“ – Ond beide glotzet nuf. –
No oimal rueft se jetzt: „Was willscht?“ –

20
Nex, – ’sFritzle glaubts net, daß du schillscht!“