Nänie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Christoph Friedrich Haug
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nänie
Untertitel:
aus: Taschenbuch von der Donau. Auf das Jahr 1824, S. 174
Herausgeber: Ludwig Neuffer
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1823
Verlag: Stettinische Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Ulm
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Exemplar der HAAB Weimar auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[174]

Nänie.

Nicht mehr kristallhell fließe dahin, o Strom!
Nein, flute schwarztrüb, oder versiege ganz!
Denn ach! erloschen ist auf ewig
Juliens Auge, mein Erdenhimmel,

5
Und nimmer spiegelst treuer, als Malerkunst,

Des Engels Abbild zauberisch du zurück,
Und nimmer sucht die zweyte Laura,
Wandelnd an deinem Gestade Kühlung.

Du stiller Hain, wo Schatten und Ruhe Sie

10
Und Lieb’ und mich fand, ziemt dir noch helles Grün?

Verschwunden ist die Frühlingsgöttin!
Schrumpft und verwelket und fallt, ihr Blätter!

Ihr Gärten, Au’n, und Beete! Verwaiste trau’rt!
Die Blumen pflückt’ und sammelte, hüllt ein Grab!

15
Ihr Berg’ und Klüfte, hoffet nimmer

Ihre Gesänge zurückzuhalten!

Doch tönt im Frührothschimmer mein Klagelied,
Tönt um die Abenddämmerung noch, und du,
Strom, rausche dumpfer, und elegisch

20
Wimmert ihr Lüfte des öden Haines!


 Haug.