Nach der Aufführung des Otto von Wittelsbach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nach der Aufführung des Otto von Wittelsbach
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 85–86
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[85]

Nach der Aufführung des Otto von Wittelsbach.[1]


Er ist es selbst, nicht Fleck; es ist der echte
Agilolfinger, voll von edlem Heldenmuth,
Von deutschem Biedersinn, der schwarzen Undank rächte
In eines falschen Freundes Blut. –

5
Ο Fleck! so bald dein Herz, obgleich im bloßen Spiele,

Zerrissen scheint, so beben wir von Mitgefühle;
So stürzt, der Menschlichkeit und deiner Zauberkunst
Zur Ehre, Zähr’ auf Zähre von den Wangen;

[86]

Wir fühlen mit dir Reue, wenn die That begangen,

10
Die du zu spät verfluchst, und zürnen auf die Gunst

Der Fürsten, die dem glatten Meere gleicht. – –
Du aber, fahre fort, so schön uns zu betrüben,
Daß wir selbst unsre Schmerzen lieben.
Melpomene, die dich entzückend hörte, reicht

15
Dir schon den Lorbeer, ihrer Dichter Preis,

Und dessen, der die Dichter zu verschönern weiß.

  1. Zu Berlin.