Nacht lag auf meinen Augen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Wo ich bin, mich rings umdunkelt Buch der Lieder (1827) Die alten, bösen Lieder »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nacht lag auf meinen Augen
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Lyrisches Intermezzo, S. 167–169
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1822–1823
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 167.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[167]

LXV.

     Nacht lag auf meinen Augen,
Blei lag auf meinem Mund,
Mit starrem Hirn und Herzen
Lag ich in Grabesgrund.

5
     Wie lang kann ich nicht sagen,

Daß ich geschlafen hab’;
Ich wachte auf und hörte
Wie’s pochte an mein Grab.

     „Willst du nicht aufstehn, Heinrich?

10
Der ew’ge Tag bricht an,

Die Todten sind erstanden,
Die ew’ge Lust begann.“

     Mein Lieb, ich kann nicht aufstehn,
Bin ja noch immer blind;

15
Durch Weinen meine Augen

Gänzlich erloschen sind.

     [168] „Ich will dir küssen, Heinrich,
Vom Auge fort die Nacht;
Die Engel sollst du schauen,

20
Und auch des Himmels Pracht.“


     Mein Lieb ich kann nicht aufstehn,
Noch blutet’s immerfort,
Wo du in’s Herz mir stachest
Mit einem spitz’gen Wort’.

25
      „Ganz leise leg’ ich, Heinrich,

Dir meine Hand auf’s Herz;
Dann wird es nicht mehr bluten,
Geheilt ist all sein Schmerz.“

     Mein Lieb, ich kann nicht aufstehn,

30
Es blutet auch mein Haupt;

Hab’ ja hinein geschossen,
Als du mir wurdest geraubt.

     „Mit meinen Locken, Heinrich,
Stopf’ ich des Hauptes Wund’,

35
Und dräng’ zurück den Blutstrom,

Und mache dein Haupt gesund.“

     [169] Es bat so sanft, so lieblich,
Ich konnt’ nicht widerstehn;
Ich wollte mich erheben,

40
Und zu der Liebsten gehn.


     Da brachen auf die Wunden,
Da stürzt’ mit wilder Macht
Aus Kopf und Brust der Blutstrom,
Und sieh! – ich bin erwacht.