Nachts (Hornthal)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Peter von Hornthal
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nachts
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 4, S. 13.
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[13]
Nachts.

Wenn ich so einsam in der Kammer sitze,
     Hoch über mir die Sternendeck’ seh’ breiten,
     Die Lust fern höre durch die Gassen schreiten,
     Und fern nur schau’ des Frühlings Freudeblitze:

5
Da frag’ ich mich, was meinem Herzen nütze

     Denn all’ dieß Späh’n in nie gemessne Weiten,
     Dieß rastlos Kämpfen gen der Erde Neiden,
     Dieß endlos Ringen zu des Lichtes Sitze?
Und glauben möcht’ ich, all’ das sey vergebens,

10
     Die Freude nah’ mir nie auf meinen Wegen,

     Und nie werd’ mir ein Ziel und Lohn des Strebens.
Doch kehr’ ich weinend dann in mich zurücke,
     So ahn’ ich tief, mir blüh’ der Zukunft Segen:
     Ich sehe Dich, wie Dich der Brautkranz schmücke.

Dr. J. P. v. Hornthal.