Narrenschiff für die Fastnachtstafel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: He.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Narrenschiff für die Fastnachtstafel
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2, S. 100 a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[100 a] Narrenschiff für die Fastnachtstafel. Einen ganz allerliebsten Schmuck für die Fastnachtstafel bildet das folgende Narrenschiff. Man läßt sich aus Pappe eine mehr oder minder große Bootform vom Buchbinder schneiden, mit rosa oder lichtblau Krepppapier außen und innen überziehen und zusammenkleben. Die Arbeit selbst zu übernehmen rate ich nicht, da sie nur ganz geschickten Händen gelingt. Diese fertige Bootform stattet man nun recht bunt aus. Aus Karton schneidet man einen Bug, überklebt ihn mit Goldpapier und befestigt ihn vorn vor der Bootform, worauf man den ganzen Rumpf dicht mit bunten, verschieden geformten Knallbonbons benäht. Gebrannte Mandeln hüllt man in Silber- und Goldpapier, näht sie schnurförmig zusammen und befestigt sie rings um den oberen Rand des Schiffes. Auch ein Steuer wird aus Karton geschnitten, mit Goldpapier überklebt und im Boot hinten festgemacht. Einen dünnen Stab umwindet man dicht mit bunter Kantille und schneidet ein großes Segel aus bunter Gaze, benäht es mit bunten Flittern, giebt ihm am Rande durch eingenähte Stäbchen Halt und befestigt es an dem Stabe, den man dann in der Mitte des Schiffes aufrichtet. Oben auf den Mast steckt man einen bunten Wimpel mit der Inschrift „Hoch, Prinz Karneval!“ und auch am Bug des Schiffes wird eine Fahne, die eine Karnevalszeichnung trägt, befestigt. Das Steuer lenkt ein Schweinchen, am Mast klettern Chenilleaffen empor und die eine Seite des Schiffsinnern ist mit Knallrosen, Knallsträußchen und Blumenbällen gefüllt, so daß ein buntes Blütenmeer aus ihm hervorzuquillen scheint. Die zweite Hälfte des Schiffes birgt Goldflitter- und Konfettibomben und - Mitrailleusen, allerhand Musikinstrumente, Neckwedel, Japanballons, kurz Scherze in Hülle und Fülle. Obenauf thront eine bunte Figur im Narrenanzug.

Wer helfen kann, dieses Narrenschifs zu zerstören, wird in die heiterste Stimmung kommen.

He.