Neckereien

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Karl Stieler
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Neckereien
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 35, S. 596
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[593]
Die Gartenlaube (1888) b 593.jpg

N e c k e r e i e n.
Nach dem Oelgemälde von Hugo Kaufmann.

[596]
Neckereien.
(Schnaderhüpfeln.)
(Mit Illustration S. 593.)

Und verliebt bist halt do’,
Da derfst sagen, was d’ magst,
Und dös wiss’ma voneh[1]
Wennst aa gar nix mehr sagst!

Mir san alte Jager,
Die g’spüren’s im Wind;
Und die birschen all’s auf[2]
Und drum b’stehs uns nur g’schwind!

War’n aar’ amal[3] jung,
Und drum kenn’ ma den Handel;
Schaug’ nur nit so wega[4]
Und mach’ koa so Pfandel[5]

Schaug lieber aufs Pfandel[6]
Am Feuer da drent[7];
Wenn der Schmarrn für Dein Schatz woar,
Woar’ er nit so verbrennt!

Ja mei’, dös Verbrenna,
Dos geht halt a so!
Mir san alte Jäger –
Und verliebt bist halt do’!

 Karl Stieler.

  1. Das wissen wir zuvor.
  2. entdecken.
  3. auch einmal.
  4. weg.
  5. mach’ kein so böses Gesicht.
  6. Pfanne.
  7. da drüben.