Neue Waffe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Neue Waffe
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 234-235
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1860-1870
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[234]
Neue Waffe.


Ob eine Welt sich wider mich verschworen,
Ob kampfgerüstet meine Feinde stehn,
Ob jeder Tag ein neues Leid geboren,
Und keine Hülfe ringsum noch zu sehn:

5
Ob mich bedrohen, tückische Dämonen,

Dienstbare Geister einer finstern Macht,
Die tagesscheu nur mag im Dunkel thronen
Im Reich des Bösen und der düstern Nacht –

Ich zittre nicht ich bin getrost und heiter,

10
Und furchtlos wandle ich die stille Bahn

Zu meinem Ziel mit sichrem Schritte weiter,
Mitleid nur fühl ich bei der Feinde Wahn.

Die alte Fahne wußt ich festzuhalten,
Sie ist noch nicht verschossen und zerschlitzt!

15
Ich darf sie rein, ich darf sie stolz entfalten,

Daß hell und glänzend ihre Farbe blitzt.

Doch Schwert und Helm, die kriegerischen Zeichen,
Ich hing sie auf am heiligsten Altar,
Und werde darum nicht vom Kampfplatz weichen,

20
Bin ich der Waffen auch, des Schutzes bar.


[235]
Das Schwert vertauscht, ich mit dem Saitenspiele,

Den Helm mit einem immergrünen Kranz,
Doch immer wandle ich zum selben Ziele,
Ob jetzt auch wehrlos, ohne Waffenglanz.

25
Ich hab ein holdes Zauberwort vernommen

Und unverwundbar hat es mich gemacht,
Vom Himmel ist’s, ein Sonnenstrahl, gekommen
Und hat die Lieb’ im Herzen angefacht.

Und wenn ich sonst im Haß nur Mut gefunden,

30
Im kalten Trotz hielt in der Hand das Schwert:

Jetzt hat die Lieb’ der Freiheit mich verbunden,
Jetzt kämpfe ich von ihrer Macht verklärt.

Sie ist mein Schild, mit dem ich siegen werde,
Der Feind erlahmt, wenn er es nur erschaut –

35
Was braucht es Waffen noch von dieser Erde,

Wenn solche Wehr der Himmel mir vertraut?