Nun ist es Zeit, daß ich mit Verstand

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Werdet nur nicht ungeduldig Buch der Lieder (1827) Den König Wiswamitra »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nun ist es Zeit, daß ich mit Verstand
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 221
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 221.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[221]

XLIV.

     Nun ist es Zeit, daß ich mit Verstand
Mich aller Thorheit entled’ge;
Ich hab’ so lang als ein Comödiant
Mit dir gespielt die Comödie.

5
     Die prächt’gen Coulissen, sie waren bemalt

Im hochromantischen Style,
Mein Rittermantel hat goldig gestrahlt,
Ich fühlte die feinsten Gefühle.

     Und nun ich mich gar säuberlich

10
Des tollen Tands entled’ge,

Noch immer elend fühl’ ich mich,
Als spielt’ ich noch immer Comödie.

     Ach Gott! im Scherz und unbewußt
Sprach ich was ich gefühlet;

15
Ich hab’ mit dem eignen Tod in der Brust

Den sterbenden Fechter gespielet.