Nur immer bescheiden!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nur immer bescheiden!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 35
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



Die Gartenlaube (1899) b 0035.jpg

Nur immer bescheiden
Nach dem Gemälde von C. v. Reth


[35]
Nur immer bescheiden!
(Zu dem obenstehenden Bilde.)

Nur immer bescheiden, Fox! Es spricht
Von feiner Art und Erziehung nicht,
Die Pfoten so frech auf den Tisch zu stellen,
Beim ersten Bissen mich anzubellen;

5
Indessen deine Kameraden

Stumm bettelnd warten, bis man aus Gnaden
Beim Ende der Wurst auch ihrer gedenkt
Und ihnen das schöne Wurstfell schenkt.
Da nimm dir ein Exempel dran!

10
So stellt ein braver Hund sich an;

Nur brave Hunde – merke dir das! –
Bekommen am Ende vielleicht auch was.

Mein ist die Wurst, und erst komm’ ich;
Kannst du nicht warten, so trolle dich.

15
Nur immer bescheiden! und nie vergessen:

Andere Leute wollen auch essen.

Ernst Muellenbach.