Offenburgs Ursprung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: L. H. B
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Offenburgs Ursprung
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 14–15
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[14]
Offenburgs Ursprung.

Offenburg soll von Offo,[1] einem Britanischen Fürstensohne, um’s Jahr Christi 600 gegründet worden seyn. Er bekehrte in diesen Gegenden die wilden Alemannen zum Christenthum, stiftete das Kloster Schuttern und nahm als Statthalter des Königs der Franken in Offenburg seinen Sitz. Man gibt in dieser Stadt noch die Gegend an, (bei dem Gasthaus zum Ochsen) wo sein Schloß gestanden haben [15] soll. Auch zeigt man noch Münzen, von denen man behauptet, daß er sie habe schlagen lassen. Später hielten hier die von den teutschen Königen und Herzogen von Schwaben bestellten Grafen der Ortenau ihren Hof und ihre Gerichte.

L. H. B.

  1. S. obige Sage.