Ritter Peter von Stauffenberg und die Meerfeye

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ritter Peter von Stauffenberg und die Meerfeye
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 15–23
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[15]
Ritter Peter von Stauffenberg und die Meerfeye.
In sieben Romanzen.
(„Wahrhafte Geschichte Herrn Peter v. Stauffenberg.“), (Straßbg. bei B. Tobias Erben 1595.)

 I.
Vorüber zieht manch edler Aar.
Herr Peter ein theurer Ritter war,
Er war so keusch, er war so rein,
Wie seines Antlitzs edler Schein,

5
Er war bereit zu jeder Zeit,

Zu Schimpf, zu Ernst, zu Lust, zu Streit.

In junger Kraft, in fremdem Land,
Sein Mannheit machte ihn bekannt,
Als er nach Hause kehrt zurück,

10
Bedenkt in sich sein hohes Glück,

Langsam zur Burg hinauf thut reiten,
Was sieht sein Knecht zu einer Seiten?

Er sieht ein schönes Weib da sitzen,
Von Gold und Silber herrlich blitzen,

15
Von Perlen und von Edelstein,

Wie eine Sonne reich und rein,
Der Knecht winkt seinen Herrn zu sich:
„Gern diente dieser Frauen ich!“

Der Ritter grüßt in großer Zucht,

20
Er drückt an sich die edle Frucht. –

„Ihr seyd es Ritter, edler Herr!
Das Wunder das mich treibet her,

[16]

In allen Landen, wo Ihr wart,
Hab’ ich euch glücklich stets bewahrt.“ –

25
„Kein schöner Weib hab’ ich erblickt,

Ich lieb euch wie es aus mir blickt.
Ich sah euch oft im tiefsten Traum,
Jetzt glaub ich meinen Sinnen kaum,
Wollt Gott, ihr wärt mein ehlich Weib,

30
In Ehren dient ich eurem Leib.“


„Nun so wohl hin!“ sprach da die Zart:
„Auf diese Red hab ich gewart,
Ich zog dich auf mit Liebeskraft,
Die alles wirkt, die alles schafft,

35
Ich bin die Deine, ewig Dein,

Doch must du auch der Meine seyn!

Nie darfst du nehmen ein ander Weib,
Dir eigen ist mein schöner Leib
In jeder Nacht, wo du begehrst,

40
Und Macht und Reichthum dir beschert,

Ein ewig endeloses Leben,
Will ich durch meine Kraft dir geben.

Unangefocht wirst du nicht bleiben,
Man wird dich treiben, dich zu weiben.

45
Wo du’s dann thust, red ich ohn Zagen,

So bist du todt in dreyen Tagen;
Sieh weg von mir und denke nach,
Was dir dein eignes Herze sagt!“ –

„Nun, herzigs Weib, ist dem also,

50
So werdet meiner Treue froh.

Was soll ich für ein Zeichen haben,
Daß Ihr von mir wollt nimmer lassen?“ –
„So trag von mir den goldnen Ring,
Vor Unglück schützet dich der Ring.“

55
Mit spielendem Kuß er Abschied nahm,

Nach Nußbach er zur Messe kam,

[17]

Da ging er mit den Kreuzen auch,
Und nahte sich dem Weiherauch,
Sein Leib und Seel er Gott befahl,

60
Er sollt ihn schützen überall.



 II.
Als er auf Stauffenberg nun kam,
Schnell ab sprang da der edle Mann,
Ein jeder wollt ihn sehen, hören,
Ein jeder wollt ihn höher ehren.

65
Von seinen Dienern große Eil,

Von Fraun und Mädchen groß Kurzweil.

Zu Bette trachtet nur der Herr,
Nach seiner Frau verlangt er sehr,
Viel herrlich Rauchwerk ward gemacht,

70
Das Bett verhängt mit großer Pracht,

Den Dienern bald erlauben thät,
Daß sie sich legten all zu Bett.

Er zog sich ab, setzt sich aufs Bett,
Und zu sich selber also redt:

75
„O hätt ich sie im Arm allein,

Die heut ich fand auf hohem Stein!“
Als er die Worte kaum noch sprach,
Die Schöne er mit Augen sah.

Viel froher Minne sie begehn,

80
Sie mochten einander ins Herze sehn,

Wenn einer thät dem nachgedenken,
So möchte ihn wohl die Sehnsucht kränken.
Als er erwachte, glaubt ers kaum,
Er fand den Ring, sonst wars ein Traum.


 III.

85
„Ihr wisset nun zu dieser Frist,

Daß unser Geschlecht im Abgang ist,

[18]

So nehmt ein Weib, berühmt und reich,
Ihr seyd schon jedem Fürsten gleich,
Wir bringen euch viel Fräulein schön,

90
Die euch gar gerne alle sehn.“


Herr Peter war erschrocken sehr,
Sein Bruder schweigt, da sprach der Herr:
„Ich dank euch edle Brüder mein,
Doch kann es also noch nicht seyn,

95
Zur Kaiserkrönung geh ich hin,

Nach Ruhm und Ehre steht mein Sinn.“

Die Meerfey gab ihm diesen Rath,
Sie hat es ihm voraus gesagt,
Sie giebt ihm Gold und edlen Schmuck,

100
Wie Keiner ihn so herrlich trug,

Sie küsset ihn und warnet ihn,
Daß er sich nicht gab Weibern hin.


 IV.
Der Zierlichste meinte ein jeder zu seyn.
Der Stauffenberger zog auch ein,

105
Seins Gleichen war zugegen nicht,

Der so zierlich einher ritt,
Der König nahm sein eben wahr,
Dazu die Frauen ernsthaft gar.

Trommeten fingen an zu blasen,

110
Die Pferde fingen an zu tosen,

Da lustig ward so Roß als Mann,
Wie das Turnier gefangen an,
Herr Peter alle darnieder rennt,
Er macht dem Rennen bald ein End.

115
Als nun der Abend kam herbei,

Von neuem ging Trommetenschrey,
Als sie zu Hof gegessen hatten,
Den fürstlichen Tanz sie allda thaten,

[19]

Des Königs Base schön geziert,

120
Den ersten Dank in Händen führt.


Von Gold und Perlen diesen Kranz,
Dem Ritter setzt sie auf zum Tanz,
Thät auf das gelbe Haar ihm setzen,
Thät freundlich ihm den Finger pfetzen,

125
Gab ihre Lieb ihm zu verstehn,

Durch manchen Blick schön anzusehn.


 V.
Der König lag in seinem Bett,
Des Nachts seltsam Gedanken hätt,
Und seine Gedanken gingen ein

130
In seiner Base Schlafkämmerlein,

Und immer schwerer kamen wieder,
Wie Bienen ziehn vom Schwärmen nieder.

Am Morgen schickt er seinen Zwerg,
Zu Peter Herrn von Stauffenberg:

135
„Die Base mein von hoher Art,

Die Fürstin, jung und reich und zart,
Die will ich geben Euch zum Weib,
Mit ihrem Kärntnerland und Leut.“

Kein Wort kam aus des Ritters Mund,

140
Erschrocken stand er da zur Stund;

„Mein Red halt mir für keinen Spott,
Und nimm hiemit zu Zeugen Gott,
Daß es mein ew’ger Ernst fürwahr,
Daß Euer die Fürstin ganz und gar.“

145
Herr Peter sprach mit großen Treuen,

Der hohe Lohn könnt’ ihn nicht freuen,
Wie er der Meerfey schon verlobt;
Der Untreu sey der Tod gelobt,
Sonst sey er frei von Noth und Leid,

150
Mit Gut und Geld von ihr erfreut.
[20]

„Weh Eurer Seele an dem Ort!
Sie ist verloren hier und dort,
Seht Gottes Auge nimmermehr,
Wenn Ihr Euch nicht von ihr abkehrt;

155
Sollt Ihr ’nen Geist zum Weibe haben,

Nie werden euch die Kinder laben.

Dem Teufel seyd ihr zugesellt,
Ihr armer Mann! Ihr theurer Held!“
So sprach der Bischof und der König,

160
Der Ritter sagt darauf zum König:

„Es geht mir tief zu meinem Herzen,
Und Gottes Gnad will nicht verscherzen.“

Herr Peter ward verlobt sogleich,
An Gold und edlen Steinen reich,

165
O heller Glanz der Jungfrau fein,

Wie strahlt er ihm mit Freudenschein!
Nach Stauffenberg sie ziehen fort,
Zu feiern ihre Hochzeit dort!

Ihr düstren Wälder auf dem Wege,

170
Was streckt die Aeste ihr entgegen,

Viel froher Schaaren ziehen ja,
Mit hellem Klange fern und nah,
Mit bunten Bändern, Scherz und Streit,
Ist alles Lust, ist alles Freud.


 VI.

175
Auf Stauffenberg zur ersten Nacht,

Zur schönen Frau sein Herze dacht,
Alsbald an seinem Arme lag,
Die sein mit steten Treuen pflag,
Sie weinte, sprach: „Nun wehe dir!

180
Du folgtest gar zu wenig mir,


Daß du ein Weib nimmst zu der Eh,
Am dritten Tag lebst du nicht mehr,

[21]

Ich sag dir was geschehen muß:
Ich lasse sehen meinen Fuß,

185
Den sollen sehen Frau und Mann,

Und sollen sich verwundern dran.

So nun dein Aug den auch ersieht,
So sollst du länger säumen nicht,
Denn es sich immer anders wendt,

190
Empfang das heilge Sakrament,

Du weist, daß ich dir Glauben halte,
Auf ewig sind wir nun zerspalten.“

Mit nassem Aug sie zu ihm sprach:
„Herr denket fleißig nach der Sach,

195
Ihr dauret mich im Herzen mein,

Daß ich nicht mehr kann bei Euch seyn,
Daß mich nun nimmer sieht ein Mann,
Ich fall in ew’ger Liebe Bann.“

Dem Ritter liefen die Augen über:

200
„Soll ich denn nie dich sehen wieder,

So seys geklagt dem höchsten Gott,
Der ende balde meine Noch,
Ach daß ich je zu Ruhm gekommen,
Daß mich ein fürstlich Weib genommen!“

205
Sie küßte ihn auf seinen Mund,

Sie weinten beide zu der Stund,
Umfingen einander noch mit Lieb,
Sie drückten zusammen beide Brüst:
„Ach sterben das ist jetzt Euer Gewinn,

210
Ich nimmermehr wieder bei Euch bin!“



 VII.
Kein Hochzeit je mit solcher Pracht,
Gehalten ward bis tief in die Nacht,
Viel Lieder und viel Saitenspiel,
Man hörte in dem Schlosse viel,

[22]
215
Und alles bei dem Tische saß,

Man war da fröhlich ohne Maaß.

Sie saßen da im großen Saal,
Alsbald da sah man überall,
Die Männer sahens und die Frauen,

220
Sie konnten beide es anschauen,

Wie etwas durch die Bühne stieß,
Ein Menschen-Fuß sich sehen ließ.

Blos zeigt er sich bis an das Knie,
Kein schönern Fuß sie sahen nie,

225
Der Fuß wohl überm Saal erscheint,

So schön und weiß wie Elfenbein,
Der Ritter still saß bei der Braut,
Die schrie bald auf und schrie gar laut.

Der Ritter, als er den Fuß ersah,

230
Erschrack er und ganz traurig sprach:

„O weh, o weh, mir armem Mann!“
Und wurde bleich von Stunde an.
Man bracht ihm sein kristallnes Glas,
Er sah es an und wurde blaß.

235
Er sah in dem Kristall-Pokale,

Ein Kind, das schlief beim lauten Mahle,
Es schlief vom Weine überdeckt,
Ein Füßchen hat es vorgestreckt,
Doch wie der Wein getrunken aus,

240
So schwand das Kindlein auch hinaus.


Der Ritter sprach: „Der großen Noth!
In dreien Tagen da bin ich todt.“
Der Fuß, der war verschwunden da,
Ein jeder trat der Bühne nah,

245
Wo doch der Fuß wär kommen hin,

Kein Loch sah man da in der Bühn.

All Freud und Kurzweil war zerstört,
Kein Instrument wurd mehr gehört,
Aus war das Tanzen und das Singen,

250
Turnieren, Kämpfen, Fechten, Ringen,
[23]

Das alles still darnieder leit,
Die Gäste fliehn in die Felder weit.

Die Braut nur bleibt bei ihrem Mann,
Der Ritter sieht sie traurig an:

255
„Gesegne dich du edle Braut,

Du bleibst bei mir, hast mir vertraut.“ –
„Durch mich verliert Ihr euer Leben,
In geistlichem Stand will ich nun leben.“

Das heilge Oel empfing er dann,

260
Nach dreien Tagen rief der Mann:

„Mein Herr und Gott in deine Händ,
Ich meine arme Seele send,
Mein Seel thu ich befehlen dir,
Ein sanftes Ende giebst du mir.“

265
Ein Denkmal ward ihm aufgericht,

Von seiner Frau aus Liebespflicht,
Dabei sie baut die Zelle klein,
Und betet da für ihn so rein;
Oft betend kam auch die Meerfey hin,

270
Sie sprach mit ihr aus gleichem Sinn.
(Siehe „Des Knaben Wunderhorn etc.“ Bd. 1.)

Staufenberg, ein noch wohl erhaltenes, von Otto von Staufenberg, Bischof von Straßburg, erbautes und neuester Zeit von S. K. H. dem Großberzog geschmackvoll hergestelltes Schloß, liegt auf einem Hügel bei Durbach, 2 Stunden nordöstlich von Offenburg.

Die Sage nach dem Volksmunde, aus welcher Fouqué das Original zu seiner „Undine“ gezogen haben soll, ist auch von Aloys Schreiber bearbeitet worden. Sie steht in dessen „Sagen aus der Umgegend von Baden“ und, in gebundener Darstellung, im Jahrgang 1819 der Cornelia.

Siehe ferner: „Der Ritter von Staufenberg,“ ein altteutsches Gedicht von Egenolt. Mit kritischen Bemerkungen herausgegeben von Engelhard. Straßburg 1823.