Olaf Gulbransson

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Olaf Gulbransson
Untertitel:
aus: Allerdings, S. 77–78
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1928
Verlag: Ernst Rowohlt Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Olaf-Gulbransson.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[77]
OLAF GULBRANSSON


In der freien Sonne, angesichts
Schöner Tennisspielerinnen,
Steht ein Stier.
Nur ein schmales Linnen

5
Bammelt ihm vorm Bauch und verdeckt nichts.


Goldig blinken kleine Einzelhärchen
Auf der nackten, braunen Haut.
Etwas brummt behaglich. Und ein Märchen
Wächst ringsum aus Gras und Kraut.

10
Etwas rund und blank wie Billardglatze

Wendet sich. Man sieht:

Eine undressierbar wilde Katze.
Die beugt sich zurück und zieht –
Gott weiß wie – wunderliche,

15
Unvergleichbar sichre Zauberstriche.


Breitbeturbant geht ein Riesenrind
In dem schon geschilderten Gewande
Grinsend durch die Wiese und den Wind
Nach dem Strande.

20
Einen dreisten Seehund sieht man in dem kühlen

Wasser draußen sich zu Hause fühlen.
Echter Whisky strömt durch echte Kehle.

[78]
Irgendein beschissner Tropf

Will sich über Großes lustig machen.

25
Eine Flasche fliegt ihm an dem Kopf.

Es ertönt ein echtes Lachen.
Leise seitwärts schreitet eine zarte Weltallseele.