Ostindianische Kriegsdienste/15. Kapitel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« 14. Kapitel Johann Jacob Saar
Ostindianische Kriegsdienste
16. Kapitel »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
[135]
Das Funfzehende Capitul.
Was sich Anno 1658. begeben.

Holländische Silber-Flotte kommt an.DEn 13. Febr. 1658. wurde man drey Schiff gewahr / und unser Herr Admiral gab alsobald Ordre, daß eine Jagt lauffen solte / zu recognoscirn was Volck. In zweyen Stunden brachte es die Advisen zu ruck / daß die Japponen / oder die Silber-Flotte wäre. Da Sie Hinterbliebene Portugäsen in Columbo werden nach Goa gebracht.näher zu Uns kamen / liessen Sie zwar die Ancker nicht fallen / und lagen mit Ihrem Segel auf den Wind: Ihr Admrial aber fuhr zu unsern Admiral, und da Sie bey drey / biß vier / Stund miteinander Sich beredet / gieng Er wieder mit den drey Schiffen und Uns weg / auf Suratte und Holländer haben Goa bloqirt wegen Ihrer Silber-Flotte.Persien zu / von dannen / wie auch obangedacht / viel Seiden / ungefärbte Indigo / und andere köstliche Wahren wieder zu ruck gebracht werden. Das gemeine Volck aber bringt viel Datten / und Zwiefel / aus Persia / und muß ein solcher † Dattelbaum viel Jahr wachsen / biß Er Frucht bringet / und erlebts kein Mann bey sechzig / sibenzig / Jahren. Daher Sie von einem Käiser sagen / der für vielen Zeiten einen Persianer / Seiner Unterthanen / da Er Ihn einen Dattelkern pflantzen sehen / ausgelachet haben soll / Seiner vergeblichen Mühe wegen / weil Ers doch nicht erleben werde / daß Er dessen Frucht geniessen könne; der Ihm aber geantwortet habe: Wann unsere Vor-Eltern auch so gedacht hätten / wäre gar kein Dattelbaum mehr übrig. Darum ob Ers schon nicht erlebe / erlebeten es doch Seine Kinder! Auf welche weise Rede der Käiser Ihn zu einen grossen Herrn gemacht / und mit stattlichen Verehrungen beschenkt habe.

D. Otto Dappers[WS 1]Beschreibung des Dattelbaums ist wehrt zu hören: An unterschiedlichen Orten in Ægypten / sonderlich bei Alexandrette,[WS 2] sihet man grosse Dattelbüsche / derer Bäume / so wohl als die Frucht / die Araber Dackel nennen. Die Wurtzeln des Dattelbaum sind sehr klein / und so kurtz / und dünne / daß es Wunder ist / daß der Baum / durch seine schwehre Last / sonderlich / wann starcke Winde wehen / nicht umgeworfen wird; Zuvoraus / weil er unten am Stamm viel schläncker ist / als nach oben zu; Und hieraus haben viel Ægypter geurtheilet / daß der Dattelbaum nicht von der Erde / sondern von der Luft seine Nahrung bekomme. Nirgend wird einiger Baum gefunden / davon der Mensch mehr Nutzens hat / als vom Dattelbaum. Denn vom Stamme werden Balken / und von den Zacken / Wände / auch allerley Gefäß / gemacht: von den Blättern aber Weher / und Körbe / und von der Rinde Stricke und[WS 3] Strenge vor die Schiffe. Die Frucht selbsten ist nicht allein eine angenehme Speise; sondern dienet auch zur Artzney wider vielerhand Gebrechen des Menschen. Im Stamme des Baums / da die Zacken ausschiessen / sitzet ein schloßweisses zahrtes Mark / welches die Ægpter, wann der Baum umfället / [136] heraus nehmen / und roh aufessen / damit Sie Lust zum Beyschlaffen bekommen. Sein Geschmack ist fast wie der Geschmack unserer Erdschocken.

Portugäsen fallen wieder aus Goa.Den 17. Febr. Morgens frühe / als Wir auf unsern Schiffen die Tagwacht hatten abgeschlossen / that unser Admiral einen Schuß / scharff geladen / worauf einer von Uns auf den Mastkorb lauffen muste / zu sehen / was das wäre? Weiln es aber in India Morgens frühe grosse Nebel gibt / kunnten Wirs nicht alsobalden erkennen / was da wäre. Da aber die Sonne besser hervor kam / gegen sechs Uhr zu / (denn da ist allezeit Tag / und Nacht / gleich zwölf Stunden lang) rief unser Mann im Mastkorb: Die Portugäsen lauffen aus Ihrem Hafen / und der Admrial hat bereit die Ancker geleichtet? Worauf Wir geschwind auch die Unserigen aufwindeten / Portugäsen werden zu ruck geschlagen.und die Stuck mit doppelten Kugeln luden. Wiewohl nun die Portugäsen meinten: Wir wurden es machen wie vor etlicher Zeit / und allemahl durchgehen; weil aber die Silber-Flotte passiret war / war für Sie nichts übrig in unsern Schiffen / als Pulver / und Bley / das Wir Ihnen: Sie Uns wieder / gaben auf die zwo / biß dritte / Stund. Weiln Sie aber Ihre Stück von aussen laden musten: Wir dagegen Schieß-Pforten hatten / die Wir fürfallen lassen kunnten / so bald ein Schuß geschehen / und wieder aufziehen / so bald das Stuck mit Essig abgekühlt / und wieder geladen war; Ein reich Portugäsisch Schif will durchgehen.Sie dazu grosse / und schwehre / Schiffen hatten / Wir / leichtere; kunnten Wir Ihnen zweymahl die volle Laag geben / ehe Sie einmahl / daß Sie viel Toden aufhatten / und in Ihren Hafen Sich retirirn musten. Ein Schiff aber war mit Jenen ausgeloffen / köstlich geladen / und meinte / unter wehrenden Treffen durch unser Flotte nach Portugall zu segeln / wie es bereit auch das Loch gefunden hatte / und durchkommen war. Weil aber der Wind nicht starck genug / und es ein Galeon war / und neun hundert Seelen Reich Portugäsisch Schiff geräht in Brand.auf hatte / kunnte es / seiner Schwehren halben / denen andern Schiffen nicht nach in Hafen lauffen; Und da Wir jene so weit verfolgt / als Wir kunnten / kehrten Wir Uns mit aller Macht auf die Galeon zu / und weil es seine Segel hangen liesse / und unserer Schiff eins mit einer Feuerkugel darein schoß / gerieht das Schiff in Brand / und die Portugäsen / so schwimmen kunnten / schwummen nach Uns / die Wir auch mit unsern kleinen Booten / auf die dreyhundert aufgefangen. Wie es aber mehr / als eine halbe Stund / in Brand war / musten Wirs verlassen / und stund kaum eine viertel Stund an / so kams an das Pulver / das Sie nicht über Port geschmissen hatten. Sprang also das köstliche schöne Schiff / mit vier hundert Seelen / in die Luft; auf die zwey hundert ersoffen / denen Wir nimmer helfen kunnten / welche herrliche Victori ein Schiff von den Unserigen alsobalden nach Ceilon bringen muste / samt denen gefischten dreyhundert Portugäsen.

Holländer gehen von Goa wieder weg.Den 3. Martii sind drey Schiffe mit Volck von Batavia zu Uns / bey Goa / kommen / sechs hundert Soldaten / und vier Mortier oder Feuer-Mörsel mitbringende / deren zween zweyhundert und zwantzig Pfund / die andere zween sechzig Pfund schossen. Der Herr Commissarius aber / Kommen wieder auf Columbo.so damit kommen / Richlof von Guntz Namens / von Emden / nahm noch vier Schiff / und viel Volcks / daß auf jeden Schiffen / die vor Goa lagen / nur fünfzehen Soldaten blieben / und segelte nacher Columbo; woselbst Wir auch den 5. April wohl arrivirt; durften aber nicht landen: sondern [137] Er / gedachter Commissarius, fuhr an / und commandirte die alte Völcker auch zu embarquirn, nahm viel Pulver / und Kugel / mit.

Den 12. gieng die Flotte von neun Schiffen / funfzehen hundert starck von Soldaten / und auf jedem Schiff hundert und zwantzig / biß hundert Holländer hätten die Perlen gern.und dreissig / Schiffs-gesellen / auf die Insul Manara zu / etlich zwantzig Meil von Columbo / welche damahls die Portugäsen innen / und ein Forteresse darauf gebauet / hatten / und kam den 11. April an die Revier / vier Meil von dem Forteresse ligend / welches / als Sie vernommen / kamen Sie Uns von dar / und von dem Castel Jaffanapatan, hinter Manara ligend / entgegen / um zu wehren / daß Wir nicht ans Land kämen.

Holländer gehen auf Manara zu.Den 13. April lieffe unsere Flotte so kurtz / als seyn kunnte / unter Land / so wohl Capital- als kleine Schiffen / und setzten sich in einen halben Mond / brachten hinter Uns Ancker / daß die Schiffe vest hielten / und alle Stücke / auf eine Seiten / nach den Land gerichtet / und mit Hagel geladen / tragen kunnten. Worauf unser Commissarius an alle Schiffe fuhr / Undund Officiers, und Knechte / fragte: Ob Sie zu frieden wären / auf den Morgen einen wollen an das Land setzen.Versuch ans Land zu thun? Und da alle schryen / Ja / Ja / Ja! wurde in der frühe / den 14. April das Morgen-Gebet gethan / und einem jeglichen ein guter Trunck Wein gegeben. Darauf gieng es mit guter Courage in kleinen Booten hin. Da Wir das Land hatten / hiese es: Friß Vogel / oder stirb! Denn da kamen erst die Portugäsen an / und auf Holländer kommen auf die Insul ManaraUns loß. Unsere Stück aber liessen ihren Hagel sehen / so starck / daß viel Tode / viel Verwundte / gab / und Sie Sich zu ruck / gegen Ihre Forteresse ziehen musten / denen Wir biß in die Nacht folgeten / und ein halbe Stund davon Quartir machten.

Den folgenden 15. dito wurden zween unserer Feuer-Mörßner aufs Und beschiessen das Castell starck.Land gebracht / ein grosser / und ein kleiner / auch zwey hundert Stuck Granaten / von ein hundert funfzig / und ein hundert zwantzig Pfund / auch funfzig von sechzig Pfunden; Wir aber giengen auf die Vorstadt / machten eine gute Brustwehr / und fortificirten zwey Clöster / Ihnen des Ausfall zu wehren / und liessen darauf unsere Granaten spielen / wurfen darunter Stein ein / die mächtig um sich schlugen.

Das Castell auf Manara accordirt.Am vierten Tag fiengen Sie an zu accordiren. Den folgenden zogen hundert und funfzig Mann Soldaten aus / und auf die dreyhundert Burger / die alsobalden zu Schiffe gebracht wurden auf Goa zu. Worauf Wir einzogen / und zweyhundert Mann musten gleich wieder fort auf die Perlen-Banck / Holländer bekommen die Perlen-Banck ein(die drey Meil davon ligt / und von den Holländern auf die zwantzig Tonnen Gold geschätzt wird) ehe Sie verderbt werden mögte von den Portugäsen; dergleichen Sie auch einer gethan haben / zehen Meil von Manara.

Die * Perlen sind in Schalen / wie die Ostreen / und werden unter dem Wasser gefunden. Es sind auch besondere Schwartzen / die Sich hinablassen / an einem langen Sail / mit Körblein umhangen / und an einem Arm einen Schwammen haltend / dick mit Oel gefüllet / den Sie vest an Art Perlen zu fangen.den Mund / und Nasen / drucken / und wann Sie eine Anzahl der Perlen gefunden / und nicht länger in der Tieffe bleiben können / geben Sie ein Zeichen mit Rütteln und Schütteln des Stricks / daß / die bey den Haspeln stehen / und genaue Achtung gaben / Sie geschwind wieder empor winden / [138] und Ihre Körblein auslären lassen. Es sind auch besondere Schwartzen dazu abgerichtet / die Sie gleicher Weiß hernach reinigen und polirn können / und übel dazu zu bringen sind von unserem Volk. Dann ein Holländer kaum zwantzig Sclaven regieren kann / da ein Portugäß tausend kann / als bey denen diese Heyden lieber sind / als bey den Holländern / von denen Sie Sich nicht willig commandiren lassen.

Ostindianische Kriegsdienste b138 1.jpg

* Johann von der Behr setzt darzu / pag. 47. Es wären gewisse Personen / die die Perlen von Ihnen abnehmen / und in die Sonne legen / allwo sie trucken werden / und von der Sonnen Hitz sich aufthun. In einer Austern findet man hundert / hundert und funfzig / und mehr Perlen; sind aber nicht so gut / spricht er dabey / als die bey Ormus, in Persien / gefischet werden. Von denen / schreibt Mandelslo also: Sie werden bey einer Insul / Bahram[WS 4] genannt / gefischet / und auf solche Weise: Der Perlen-Fischer verwahret das Haupt mit einer dichten Kappen / woran ein langer Canal, durch welchen Er Luft schöpfet; damit die Röhre über Wasser bleibet / wird oben ein Holtz daran befestiget. Denn lässet Sich der Fischer / mit Steinen genugsam beschwehret/ an einem Strick zu Grund / samlet in Seinem Sack / den Er am Hals trägt / und Wenn Er wieder herauf will / gibt Er durch Zupfen am Strick Seinem Gesellen / der mit einem Both über Ihn hält / ein Zeichen / und wird also wieder heraufgezogen.

Herport / pag. 166. nennet noch ein Ort in den Malabarischen Küsten / Tutogrin,[WS 5] woselbst die Holländer in der See herum auch eine köstliche Perlenbank haben / welche zu gewissen Zeiten gesucht werden: Von der zu Manara aber / wollen Wir gedachten Autorem, weil Er Selbst dabey gewesen / auch vernehmen. Also spricht Er / pag. 218: An der Ost-Seiten dieser Insul / Ceilon, fünf Stund von Manaren, ist eine köstliche Perlen-Bank / die sich bey drey / oder vier / Stunden in die See [139] strecket / daraus die Portugäsen vor Zeiten einen grossen Schatz gezogen; ist aber von den Holländern noch niemahlen ersucht worden / als seither acht Jahren / da Sie den Portugäsen die Vestung Manaren abgenommen. Nachdem aber diese Banken visitiret, und für köstlich approbiret worden / haben Sie auch eine Fischery angestellet / und durch gantz Indien kuntbahr gemacht / daß solche ausgehendes Merzens fürgenommen werden solle; deßwegen der Herr von der Laan, als Verwalter dieser Sachen / nach Manaren geschickt / der mit Sich nahm Unserer sechs Soldaten für Seine Leib-Quardi, und sind den 7. Februarii mit einem Hugger von Columbo abgesägelt / und den 11. dito zu Manaren ankommen / da dann auf den bestimmten Tag bey vier hundert Fahrzeug angelangt / und einem jeden in Seiner Sprach vorbehalten worden / daß Sie zwantzig Tag für die Compagnie fischen mögen; und zur Contribution geben / nemlich die Einwohner für einen Stein (mit welchen Sie Sich ins Wasser lassen) alle Tag acht Fanem: die Fremden aber sechzehen (deren zwölf ein Taler wehrt sind:) und so die Zeit verflossen / sollen Sie die Perle öffentlich allhier verkauffen; Darauf Sie den Strand nach Hütten gemacht / so sich von der Kirchen / genannt Arripen, biß in die drey Stund weit erstreckten.

Erstlich / wurde alle Morgen aus Unserem Quartier, da der Commendant war / ein Stück gelöst / zum Zeichen / daß Sie alle zugleich / und keiner vor dem andern / anfahren sollen. Darauf alsobald die gantze Floot-Schiff sich in See begabe / wann Sie nun auf die Banken kommen / welche an etlichen Orten sechs / auch sieben / Klafter tieff sind / machen Sie den Korb / darinnen Sie hinunter fahren / fertig / henken ein Stein / von dreissig Pfund schwehr / daran / und lassen Sich darmit hinunter; wann Sie nun auf den Grund kommen / so brechen Sie die Austers ab / mit einem darzu gemachtem eisernen Instrument, (sind so hart aufeinander / als ein Mauren) und wann Sie den Korb voll haben / begeben Sie Sich wiederum in die Höhe; hernach wid der Korb / so an einem Seil angebunden / auch hinaufgezogen / (das Wasser ist so klar / daß man Sie gehen / und wie Sie die Austern abbrechen / sehen kann) es geschicht aber etlichmahl / daß Sie in dem Wasser tod bleiben / da Sie wegen des starken / und ungesunden / Gestanks der Austers / in Krankheit fallen / dann ertrinken: Wann Sie nun Ihre Schiff voll haben / kommen Sie an Land / und legen die Austers in den Sand / daß sie durch die Sonnen-Hitz verfaulen / daraus ein solcher giftiger Gestank entspringt / das grosse Krankheiten verursachet / und viel an dem hitzigen Fieber / und Haupt-Weh / sterben müssen; Zu dieser Zeit sind innerhalb sechs Wochen bey funfzehen hundert Personen gestorben / theils an dieser von dem greulichen Gestank / entspringenden heissen Fieber / Cors, theils dann auch wegen des Wassers / welches Wir allzumahl trinken musten / das von Lät / und Moder / so weiß war als Milch; dann Wir sonst kein ander süsses Wasser / und doch dessen kaum genug / hatten / wegen der viele des Volks /welches damahln geachtet wurd / samt Weib / und Kindern / auf zwey hundert tausend Personen / welche samtlich auf einem Platz das Wasser hohlen musten; Es war ein Weyer / welcher in der Runde bey einer halben Stund weit / und ungefähr eines Spieß tieff in der Mitte war / daraus in den sechs Wochen / so lang man allda verblieben / so viel genommen / und getrunken / worden / daß hernach ein Mann biß an Sein Mitte hindurch gehen konnte.

Um diese Gegne des Lands hatte es bey zwey Jahren lang niemahln geregnet / als jetzund / und nicht mehr als eine Schütte; dannenher die Erden so trocken war / daß das Wasser / gleich als auf einem Stein / darauf stehen blieben / welches Wir alsobalden aus den Gruben ausgeschöpft / und getrunken; welches Uns dann wiederum ein wenig erquickte.

[140] Wann nun die Austers bey zehen Tagen an der Sonnen gelegen / so öffnen sie sich / und ist dann das innwenidge Fleisch oder Austers verfaulet / und findt man dann die Perle gleichsam bloß darinnen ligen; sind aber nicht in allen / dann man oftermahln zwantzig aufthut / daß nicht ein Perle darinnen ist; hingegen findet man oftermahln zwantzig Perlen in einem Auster; hernach wird ein Platz geordnet / die Perlen zu verkauffen / da sich dann auch fremde Kauf- und Handels-Leut einfinden lassen; Es hat ein jeder / der Perlen zu verkauffen hat / neun möscherne Sieb / deren eins grössere Löcher hat / als das ander; welche Perle nun durch die kleinste Löcher fallen / die werden für Perle-Staub bey dem Gewicht verkaufft; die andern werden schon taxiert, als die / so in der Grösse eines Hanf-Korns sind / werden um zwey Fanem verkaufft / die andern höher / und so fortan / biß auf die / so in dem grösten Sieb bleiben / die werden für einen Schatz gehalten / also / daß dieselben nicht / wie die andern / gewürdiget / sondern dem Höchstbietenden verkaufft werden / insonderheit / wann sie rund und ohne Flecken sind: Die grösten / die damahln sind gefangen worden / sind in der Grösse einer gemeinen Haselnuß / welche dazumahl auf diesem Platz um achtzig Reichstaler sind verkaufft worden.

Nicht vergeblich werden die Perlen alldort / so wohl als in der gantzen Welt / so köstlich geachtet; dann es so vieler Menschen Leben kostet / die um derselben willen Sich in ein solche Tods-Gefahr begeben / und elendiglich verderben müssen.

Holländer gehen auf das Castell Iaffanapatan.Den 15. Maji sind Wir mit aller unserer Macht auf das Castell Jaffanapatan zu marchiret / welches hinter Manara liget. Es ist da ein schön eben Land / und haben es die Portugäsen über zwey hundert Jahr inngehabt. Denn wo Sie einmahl hinkommen / meinen Sie Ihr Lebtag zu bleiben / und begehren nicht leicht wieder in Portugall: Ein Holländer aber / wann Er in Indiam kommt / denket / wann meine sechs Jahr gepassirt sind / so gehe Ich wieder nach meinen Patria![WS 6] Darum will Er das Land / und die Städte / nicht viel bauen; Ja / wann Sie eine Vestung / oder Stadt / erobern / schneiden Sie gemeiniglich den halben Teihl an der Land-Seiten ab / und den andern halben Teihl gegen das Meer machen Sie sehr vest / daß wenig Volck brauche zum besetzen. Wir haben im Jahr 1656. die schöne grosse Stadt Columbo abgeschnidten / die schönste Häuser von der Stadt gantz abgebrochen / und zu gleicher Erde gebracht / und nur ein drittel von der Stadt / gegen das Ufer / bevestiget: An der Land-Seiten aber / das Wasser rund umführet / daß noch eins so vest seyn wird / als zuvor / wann es gar verfertigt werden mögte / welches Sie auf die zehen Jahr anschlugen.

Alles vom Land fliehet in Jaffanapatan.Da aber die Portugäsen vernahmen / daß Wir auf das Castell zugiengen / flohe alles vom Land mit Ihren besten Reichtuhm dahin / daß Wir nichts anderst bekommen kunnten / als köstliche schöne Kleider / schöne Decken / mit Seiden künstlich ausgenähet: auch an Vivres, Kühen / Ochsen / Hünern / keinen Mangel hatten; sonderlich gute in Zucker eingelegte Früchte / davon Uns aber zu essen verbotten wurde / wie ingleichen von den Brunnen / oder stehenden Wassern / zu trinken / als allein das Wasser / da von der Riviere kommt / und ausfliesset.

Diese umligende Heyden freuen Sich derer Holländer Ankunft.Da Wir drey Tag gemarchiret / und viel schöne Clöster antraffen / sind Wir einen Tag still gelegen in einem Closter / dabey ein schöner Garten war / und eine treffliche Landschaft / daß Ich nicht anderst meinte: Ich wäre auf dem Christen-Boden. Daselbst kamen die Principal-Heyden vom [141] Land / machten Sich sehr froh / daß Wir Holländer kämen / und die Portugäsen ausschlagen wolten / weil Ihr Printz schon längst gewünschet / daß Holländer / oder Engelländer / kämen / und Seinen Affront rächeten / die Ihm die Portugäsen angetahn hätten. Dann Er hätte einsmahls eine Schimpf / den die Portugäsen einem Heydnischen Printzen anthun.Portugäsische Frau / oder Magd / begehrt: Sie aber hätten Ihm / in einer Sänften / einen weissen Hund geschicket / dem eine grosse güldene Ketten an Hals gelegt / mit einem Schreiben an Ihn: Weil keine Portugäsische Frau zu Ihm Belieben trüge / der da schwartz / und ein Heyd / wäre: Er aber gern eine weisse Frau beschlaffen wolte / solte Er Sich mit der weissen Hündin contentiren; welches Ihn / und das gantze Land / also verschmacht / daß Er / ein ewiger Feind der Portugäsen zu seyn / Sich verlauten liesse. Da unser Herr das vernahm / war Er sehr froh / und Wir alle / und dachten: Nun hätten Wir schon halb gewonnen! Es wurde auch das Spiel gerühret / und öffentlich ausgeruffen / daß man keinem Innwohner Eltern verkauffen nichts ohne der Kinder willen.ein Leid thun solte / und nichts / als um die Bezahlung / nehmen. Es ist aber eine wunderliche Manier bey Ihnen: Wann Sie † etwas verkauffen wollen / so fragen Sie zu erst Ihre Kinder / ob Sie es leiden wollen. Sagen Sie ja! so gehets fort; wo nicht / so thun Sie wider Ihrer Kinder Willen auch nichts.

† Von den Cingolesen meldet dergleichen Herport / Seiner Ost-Indianischen Reis-Beschreibung / p. m. 179. mit solchen Worten: Wann einer von dem andern etwas kauffen will / so fragt der Verkauffer Sein jüngstes Kind; so es dann solches zuläst / und das Ja gibt / so macht der Vatter den Kauff; wann es aber dazu nicht bewilligen will / so darf der Vatter dasselbige auch nicht um doppelt Geld verkauffen.

Als Wir nun den Tag in einem Closter gerastet / und wieder fortmarchirten / liesse unser Herr den Printzen wissen / daß Er als Sein Freund käme / aber als ein Feind der Portugäsen; begehrte deßwegen Seinen Unterthanen Im Lager wird ausgeruffen / den Heyden keinen Schaden zu thun.keinen Heller Schaden zu thun. Wann Sie was brächten / solte es entweder mit Geld / oder mit andern Wahren / bezahlet werden / und so Wir das Castell bekommen solten / solte kein einiger Portugäß im Land geduldet / und alle in die andere Insulen verführt werden / und so Sie es wieder rentiren solten / wolten Wir so wohl das Castell mit Munition, und Proviant, versehen: als Ihnen mit unserer Macht / zu Wasser / und Land / widerstehen / und alle Jahr solte Er zweymahl Advise haben / wie es mit Uns / und den Portugäsen / stehe. Im Fall auch Sie wieder / über kurtz / oder lang / einen Fuß setzen wolten / solte Er Seinen Recours frey bey Uns nehmen / die Ihn so lang protegiren wolten / so lang Sie Sich protegirten. Denn so die Holländer einmahl etwas den Portugäsen abgenommen / kommts nicht leichtlich wieder an Sie; wiewohl das Land sehr groß ist / und Sie immer wieder einnisteln an einem andern Ort.

Holländischer General / und der Heyden Printz / besprechen Sich in Person miteinander.Da Wir abermahl zwey Tag gemarchiret / und noch ein paar Stund vom Castell waren / und wieder still lagen / kam der Printz / auf unsers Herrn Schreiben / in Person zu Uns / den auch unser Herr in Seinem Logimant aufs freundlichste hielte / und allen Bericht von Ihm empfienge / wie es im Land / und im Castell, stunde? Wie stark die Besatzung wäre? Wie stark die Bürgerschaft / wissete Er zwar nicht: aber reiche Leut wären Sie / daß mancher wohl ein sechs Tonnen Golds vermögte. Denn Sie wären lange [142] Jahr in Ruhe und Fried gesessen / und die Holländer wären nun wieder Ihre ersten Feind. So wären Ihre Clöster / und Pfaffen / auch gewaltig reich. Denn da Sie Sie (die Heyden) zu Christen machen wolten / hätten Sie Sie gezwungen / alle Tag in die Kirche zu kommen / bey Straff eines Larins,Reiche Clöster der Geistlichen in India. das ist / eines viertel Talers / und ein Closter hätte wohl in dreissig / vierzig / tausend Heyden / unter Sich / und bey etlichen Clöstern wären drey / vier / Kirchen / und eben die Pfaffen hätten da grösser Commando, als die Weltlichen. Es geschehe / wann ein Portugäß eine schöne Tochter habe / und der Pater Grande, der oberste Pater, begehre Ihr / so wären die Eltern zu frieden / und hielten es für eine grosse Ehr / dieweil der heilige Mann zum ersten bey Ihr geschlaffen habe; sagen auch: Es sey keine Sünde! Unser Lieutenant einer wolte einsmahls / auf der Insul Ceilon, eine solche PortugäsischeGeistliche sind in India in großen Ansehen.Tochter / von zwölf Jahren / heyrahten / und mit Ihren Eltern bey unsern Herrn um Consens bitten. (Denn das ist in India bräuchlich / daß / wann einer Sich verheyrahten will / zuvor bey den Herrn des Lands Consens suchen muß.) Als aber unser Herr / Vatter / und Mutter / fragte: Ob Sie eine ehrliche Tochter wäre? Was Sie für Leut wären? Ob Sie noch eine unberührte Jungfrau wäre? antwortete die Dame Selbst / als ob Sie es gar wohl träfe / und sprach: Kein Mensch hätte mit Ihr zu thun gehabt / als * der Pater Grande! Darauf wolte unser Herr keinen Consens ertheilen / und unserm Lieutenant die Copulation nicht zulassen. Er hats aber dannoch noch auf drey Jahr bey Sich / als Seine Concubin, gehabt / welches da also toleriret wird. Wann Er aber einen jungen Erben bekommt / und die Portugäsin / oder Heydin gar / wanns anderst eine Christin worden ist / will ehrlich gemacht werden / verklagt Ihn auch deßwegen bey Seinen Herrn / so muß Er Ihr drey hundert Gulden Holländisches / oder / unsers Gelds / hundert und zwantzig Reichs-Taler geben.Indianische Weiber sind eifersichtig und arglistig. Dann ist Er ledig und frey. Wer aber dieses nicht geben kann / oder will / der muß Sie zur Kirche führen / und darnach / so lang Sie lebt / oder wohl so lang Er lebet / im Land bleiben; Will Er aber jo durchgehen / so muß es in höchster Stille / und bey nächtlicher Weile geschehen / sonst wird Ihm gar bald vergeben / welches in Amboina, und Banda, oft schon geschehen ist. So sind Sie / die Indianerinnen / auch so eifersüchtig / daß / wann SieIndianische Weiber vergeben / oder verzaubern Ihre Männer oft.nur sehen / daß jemand mit einer andern Sich vexiret, geschwind einen bösen Argwohn schöpfen / und so meisterlich vergeben können / † daß einer entweder alsobald sterben muß / oder wohl fünf / sechs / Jahr also gequält werden / daß Er keine gesunde Stund haben kann / biß Sie Selbst Ihm auch endlich wieder davon helfen. Sie können einem etwas in die Kleider nähen / daß Er bey keinen andern Weib mächtig seyn kann / als bey Ihnen / und hab Ich solche Discursen von vielen gehöret / die es Selbst an Sich erfahren / und in grosser Furi einen grossen Blossen geschossen haben.

*Von den Heyden mögens diese Herren Patres gelernet haben. Denn es erzählet Herr von Mandelslo / Lib. II. cap. 10. p. m. 128. daß das auch bey denen zu Cananor,[WS 7] und bey den Einwohnern der Städte Cotschin,[WS 8] und Calecuth,[WS 9] gewöhnlich / so gar / daß auch des Königs Braut nicht ausgeschlossen ist. Im ersten Buch aber / und 38. Cap. p. m. 104. schreib Er also: Weil die Bramanes für so heilige Leut gehalten werden / haben Sie an etlichen Orten / sonderlich zu Calecuth, nach Ihrer Art / treffliche gute Sach / und absonderliche Verrichtung bey fürnehmen [143] Hochzeiten. Man bringt Ihnen die Braut zu / damit Sie Ihnen Ihre Jungfrauschaft benehmen / worzu der Bräutigam dem heiligen Mann noch Geld geben muß. Dann die einfältigen Leut meinen / Sie fangen Ihren Ehestand mit sonderlicher Devotion und Gottesfurcht an / wenn Sie Ihren Abgöttern / durch dero Pfaffen / die Erstlinge Ihres Beyschlafs opfern und zueignen. Die Bramanes stellen Sich bißweilen an / sonderlich bey Reichen / als wenn Sie es nicht gern thäten; müssen derowegen mit Geld dazu erkauffet werden. Herport confirmiret eben das / und mit solchen Umständen. Es werden / spricht Er / pag. 159. von diesen Bramanen die Eheleut zusammen gegeben / die Sie in Ihren Tempeln mit Wasser waschen / und wann solches verrichtet / wird dem Bramane die Braut anerbotten / daß Er Sie nach Haus führe / und die erste Nacht bey Ihr schlaffe. Tuht Ers / so halten Sie solches für eine sonderbahre Ehr / und Glück / dieweiln Sie für heilige Leut gehalten werden / und wo Sie sonst hin kommen / werden Ihnen die Weiber anerbotten / daß Sie Gemeinschaft mit Ihnen machen.

† Jürgen Andersen hats auch bemerket von den Thiolen, einer Nation auf der Cormandelischen Küsten. Sie wissen alle / schreibt Er / Lib. II. cap. 16. p. m. 101. nicht allein die Weiber: sondern auch[WS 10] die Männer / einem mit Gift beyzukommen / und denselben so zu temperiren / daß / wie Sie es haben wollen / einer alsbald denselben Tag / etliche / acht Tag / etliche einen Monat / etliche ein gantz Jahr hernach erst sterben.

Die Belagerung des Castells Iaffanapatan.Als nun unser Admiral von dem Heydischen Princen alle Kuntschaft eingezogen / sind Wir den 18. Maji gar für das Castell geruckt / und da Wir eine viertel Stund noch davon waren / nahe bey der Vorstadt / fielen Sie auf die eilf hundert stark aus. Wir trieben Sie aber bald wieder hinein / und schnidten bey siebentzig den Paß ab / die noch neuere Nachricht geben musten / wie es darinn stünde. Berichteten aber / daß in die viertzig tausend Seelen / klein / und groß / darinnen wären / meinst Bürger mit Ihren WeibernPortugäsen fallen starck aus / werden aber zu ruck getrieben. / und Kindern / und Sclaven: Die eilf hundert aber / so den Ausfall gethan / wären des Königs von Portugall Völker / darunter gar wenig Bürger mit gewesen wären / als Voluntaires.

Wir setzten Uns aber in die Vorstadt / in vier Kirchen / die nur ein Rohr-Schuß von der Mauren waren / und machten Uns so vest / daß Sie Uns nimmer austreiben kunnten; hatten auch mehr Heyden bey Uns / als Wir Christen waren / und weil unser Volk grossen Durst hatte / lieffen etlichePortugäsen haben die Brunnen in der Vorstadt vergifft. zu den Brunnen / zu trinken: weil sie aber alle vergiftet waren / blieben auf die dreissig davon tod / auch etliche Heyden / worauf überahl Schildwachten darzu gestellt worden: Wir aber musten Uns mit dem Wasser aus der Revier behelfen; die siebentzig Gefangenen aber zwungen Wir / von den Brunnen Wasser zu trinken / die auch alle darauf giengen. Denn es lagen viel tode Frösche darinnen / und war dasselbe oben her gantz blau / wie mit einer Haut überloffen. Damit nun keinem mehr Schaden wiederfuhre / wurden alle die Brunnen mit Erden und Sand verworfen / zu kein Gebrauch mehr dienlich.

Holländer spielen stark mit Granaten.Von der Zeit an wurden / von unsern Schiffen / die vier Feuermörßner ans Land gebracht / und viel Granaten. Unsere Schiffs-Gesellen durften auch anderst nichts thun / als die grosse harte Grabstein / in den Kirchen / und Clöstern / mit grossen eisernen Hämmern / in Stücke zerschlagen / die Wir täglich / samt den Granaten / Hauffen-weiß hinein wurfen. Als Wirs vierzehen Tag angetrieben / lieffen viel Portugäsen über / und berichteten / [144] daß die Granaten nicht so viel Schaden thäten / als die Stein / die die drey / und ein halb / Monat auf die zweytausend sechshundert Menschen niedergerichtet hätten.

Die Portugäsen suchen einen Accord.Den 3. Septembris kamen die Portugäsen an unsers Herrn Seiten heraus / der am Land mit der halben Armeé lag / um zu accordiren; Wir aber auf unserer Seiten wusten nichts davon / und weil Wir Ordre hatten / wo Wir könnten / Ihnen einen Abbruch zu thun: eben damahls aber viel auf den Mauren / und Brustwehren / bloß stunden / wolte unser Connestabel, der eben das Geschütz absahe / auf Sie Feuer geben. Indem kam ein Leib-Schütz geloffen / und bracht contrair Ordre, innzuhalten mit allen Schiessen / weil Sie um Accord mit unserm Herrn tractirten / und vermuhtlich das Castell in zwey Tagen übergehen mögte. Wir waren des sehr froh / setzten Uns auch ins Feld an unsern Lauffgraben / fiengen an mit Ihnen zu reden / und zu vexirn: Ob schöne Weiber im Castell wären? Sie Portugäsen können nicht wohl Vexation verstehen.sprachen aber: Die schönsten hätten Wir alle mit Steinen tod geschossen: Die andern wären alle krank. Weil Wir aber wusten / daß die Portugäsen durchaus nicht leiden können / * wann man Sie mit Ihren Weibern vexiret / und Sie einem eher verzeihen / wann mans in Hals schlägt / als wann man einen einen Cornutum heiset / vexirten Wirs desto mehr / und sprachen: Wann Wir hinein kämen / wolten Wir Ihre Krankheit schon curiren / daß Sie zu frieden seyn solten.

*Wie ungern die Portugäsen Sich / Ihrer Weiber wegen / vexiren lassen müssen / ist auch daher zu schliessen / was Lindschot / im Andern Theil der Orientalischen Indien / und 31. Capitul meldet: Das Manns-Volk / sagt Er / ist sehr eiferig auf Ihre Weiber. Denn Sie führen keine andere Manns-Person mit Sich zu Haus / Sie seyen auch gleich so gute Freund / als Sie wollen / der Sein Frau / oder Tochter / mogte ansehen. So aber ein Gefatter / oder ander Ehemann / samt Seiner Frauen käme / Sie zu besuchen / und also miteinander etwann auf ein Spiel-Haus / oder sonsten wohin / gehen wolten / Sich zu erlustiren / so haben Sie viel Knecht und Mägd / um Sich / welche Sie bewahren / und Ihnen aufwarten müssen. So jemand an die Thür kommt / und nach den Mann fragt / so lauffen die Weiber / und Töchter so bald hinein / und verbergen Sich: Der Mann bleibt alsdenn allein / und gibt dem jenigen / der an der Thür ist / Bescheid; So lassen Sie auch keine Manns-Person / Sie sey so nahe verwandt / als Sie immer wolle / welche über funfzehen Jahr alt ist / im Hause wohnen / darinnen Frau / und Töchter / sind / und wären es gleich Ihre eigene Söhne: sonder Sie haben darneben ein besonders Haus oder Gemach / darinnen Sie wohnen / und nicht zu den Weibern kommen können / dahin schicken Sie Ihnen Ihr Essen-Speiß / und andere Nohtdurft. Denn es sich oftmahls begeben hat / daß man Bruders-Kinder hat bey des Vettern Ehe-Weib funden / und den Bruder bey des Bruders Haus-Frau; ja einen Bruder bey Seiner Schwester / deren Ich Selbst etliche gekannt hab / so in solcher That sind begriffen / und von dem Mann beyde umgebracht worden. Es ist das Weibs-Volk aus dermassen unkeusch und geil / und man findet deren sehr wenig / welche / ob Sie wohl Ehe-Männer haben / nicht auch ein / oder zween / ledige Gesellen über das in Bestallung hätten / damit Sie buhleten. Sie suchen alle List und Ränck / bey Nacht / und in geheim / durch Ihre Magd / und Kupplerinnen / zu beschicken / und einzulassen über Mauren / Hecken / und über Dach / ob Sie gleich allenthalben verwahret seyn. Ferners so haben Sie auch ein Kraut / genannt Dutroa,[WS 11] so einen Samen trägt; denselben [145] Samen drucken Sie aus / und geben den Saft Ihren Männern zu essen / oder zu trinken / so bald wird dem Mann / gleich als ob Er halb von Sinnen wäre / wird unempfindlich / oder gar zum Narren / lachet stätigs / oder schläft etwan / und ligt eben / als wenn Er gantz und gar tod wäre. In Summa: Wann Sie Ihn also hat zugerichtet / so mag Sie / in Seiner Gegenwart / thun was Sie will / Sich mit Ihren Buhlen erlustiren / und der Mann wird es im geringsten nicht gewahr / etc.

Was / nach Lindschotten / Herr von Mandelslo geschrieben / Lib. II. Cap. VII. wollen Wir / um Gewißheit willen / noch beyfügen. Die Portugiesen / schreibt Er / pag. 120 haben theils von Ihrer Nationen Weiber / die mit aus Portugall kommen; theils heyrathen Sie auch Mohrische / und Heydnische / Weiber; die meinsten aber seyn im Lande gebohren. Sie werden zu keiner Arbeit / weiche Ihre Sclaven verrichten müssen / gehalten / seynd gantz dem Müssiggang ergeben / gehen und keuen den gantzen Tag das Bettele und Arecca, daher Sie Ihre Sinne und Gedanken nur auf Manns-Personen richten / seynd über alle massen geil / und der Unzucht ergeben / welche auch theils / unter nahen Bluts-Verwandten zu verüben / kein Bedenken tragen. Schlaffen aber gemeiniglich gerne bei Ausländern; sonderlich mögen Sie die Englische / und Teutsche / weil Selbige weisse Häut haben / gerne leiden. Sie suchen allerhand Mittel und Wege / diejenigen / welche zu Ihren Handel dienlich scheinen / zu überkommen / ungeachtet / daß selbiges Frauen-Zimmer / fast gleich den Persischen Weibern / versperret wird. Wenn Sie gesinnet / jemands nach Ihren Willen zu geniessen / und denselben können zusprechen / und bißweilen auch nur aus Ihrem Fenster zu sehen bekommen / machen Sie Ihr geneigtes Gemüth Ihm alsobald bekannt / bestellen Ort / und Gelegenheit / zu Ihrer Zusammenkunft / geschiehet gar oft / daß Sie mit Seidenen Strick-Leitern / welche entweder die / so auf solchen Schnapf ausgehen / gemeiniglich bey Sich führen / oder das Weib im Hause / eine am Fenster hinunter lässet / und Ihrem Buhlen einen Weg zu Ihr machet. Solte aber die Gegenwart des Vatters / oder des Mannes / dazu verhinderlich fallen / wissen Sie dieselben alsbald Ihrer Sinnen / und Gedächtnüs / zu berauben / durch einen gar gebräuchlichen Samen / Dutrii genannt / welches Sie gar listig in Confecturen, Speisen / oder Trank / beyzubringen wissen. Wann also der gute Mann / in Seiner Gegenwart / mit sehenden Augen nicht sehend / oder schlaffend / gnug behörnert ist / gibt die freundliche Frau / nach Ihren Belieben / Ihrem Manne Seinen vollkömmlichen Verstand wieder / mit Netzung etlicher Oerter Seines Leibs / welcher alsdann / nach Ermunterung / nicht anders weiß / als daß Er etwann einen süssen Mittags-Schlaff gehalten habe. Bey solcher Beschaffenheit kann die Frau Ihre Sachen sicherer verrichten / als wann etwann der Mann aus dem Hause wäre. Denn es trägt sich oft zu / daß der Mann einen so ungebetenen Gast / wann Er Ihn bey der Frauen antrifft / mit blutigem Kopfe zur Thür hinaus stosset / oder gar ums Leben bringet.

Jürgen Andersen erzählet ein Exempel / das Er Selbst mit Augen gesehen habe. Als Wir / spricht Er / Lib. I. Cap. XV. pag. 21. mit einem Ingenieur, Namens Sig. Sinthoman, von Breda bürtig / bekannt wurden / bat Er Uns zu Sich in Sein Haus zu Gaste / und ließ / nach guten Tractamenten, Uns Seine Frau aus guter Freundschaft sehen / und schwur dabey / daß in zwölf Jahren / so lang Er Sie gehabt / von keinem Fremden wäre gesehen worden. Denn es wäre allda der Gebrauch / wer Seine Frau ausser den Verdacht / und ehrlich behalten wolte / müsste Sie nicht viel sehen / und auskommen / lassen. Erzählete dabey viel wunderliche seltsame Historien, die sich in Goa mit den Portugisischen Weibern / wegen Ihrer [146] unersättigten Fleisches-Lust / zugetragen: wie auch deren eines / ein paar Tage hernach / durch ein augenscheinliches Exempel bekräftiget wurde. Dann gegen meinem Quartier über hatte ein reicher junger Herr für etliche grosse Herren / und Jesuiter / so von Mosambique mit dem Bischoff gekommen waren / ein groß Panquet angestellet. Als zu Abend die Gäste wiederum Sich nach Hause begaben / und der Wirth mit Seiner Frauen schlaffen gieng / stehet die Frau nach zweyen Stunden / als Sie vermeinete / daß der Mann schlieff / heimlich wieder auf / gehet in eine andere Kammer ans Fenster / und erwartet allda Ihren Beicht-Vatter / welcher auch nach zwölf Uhr in der Nacht Sich ein- und unter das Fenster stellete. Die Frau ließ alsbald ein Band zum Fenster herunter / zog damit Seine Strick-Leiter hinauf / und befästigte Sie ans Fenster / der gute Pater stiege darauf hinauf / kroche zum Fenster hinein / und zog die Strick-Leiter nach Sich / welches Ich alles mit Meinen Augen gesehen / dann weil Ich / wegen der vielen Mücken / nicht schlaffen kunnte / hab Ich Mich ans Fenster gesetzt. Indem nun der Confessionarius mit der Absolution über Sein Beicht-Kind her / erwachet der Mann / findet Seine Frau nicht bey Sich / vermerket unrecht / stehet auf / gehet mit dem Degen[WS 12] in die Kammer / findet Sie eben im Werke / und ersticht Sie im Eiffer beyde durch. Hierüber kamen die München bey den Bürgern in grosse Suspicion, welche sagten: Man könnte künftig keinem Beicht-Vatter mehr trauen / weil dieser ein solcher Schein-Heiliger gewesen. Item, daß der Pabst übel thäte / daß Er nicht ein Mandat ausgehen ließ / daß man alle die / so München werden wolten / erst Capunete / so würde viel Unheil nach / und manche Frau ehrlich / bleiben.

Portugäsen accordiren.Inzwischen wurden die Articul ratificirt / und zogen darauf den ersten Tag die Soldaten aus: Den andern die Geistlichen / oder Pfaffen: Den dritten die Burger mit Ihren Weibern / und Kindern; Aber die Weiber waren wie der Tod / nichts als blosse Bein / ein wenig mit einer Haut überzogen.

Den Vierten sind unsere Herrn / und Officiers, in das Castell gegangen / und geplündert.

Holläner ziehen in das Castell.Den fünften liesse man Uns ein: aber ohne Gewehr / und plünderte ein jeder / so gut Er kunnte; Aber unsere Herrn Officiers haben schon zimlich aufgeraumt gehabt.

Ich meines Theils war auch nicht faul / lief alsobald in das Closter / da Ich wohl wuste / daß nicht gar lär seyn würde / und traf einen alten Pfaffen an / der krank lag / und begehrte zu wissen / wo was zu bekommen wäre? Der Autor bekömmt auch eine gute Beut.Er war bald willig / und sagte: So Ich Ihm etwas mitteihlen wolt / wolte Er mir eine gute Beute weisen; fragte dabey / was Ich vor Landsmann wäre? Ich antwortete Ihm auf Portugäsisch: Ich wäre ein Hochteutscher. Darauf fieng er an / mit Mir Hochteutsch zu reden / und sagte; Er wäre ein Oesterreicher von Corneuburg / und wäre schon sechs und dreissig Jahr im Closter; wiese Mir aber ein alt Küssen / das Ich auffschnidte / und fünfhundert St. Thomæ[WS 13] fande; das war Geld / und gilt einer vier Holländische Gulden. Ich blieb aber nicht lang Herr darüber.

Der Autor kommt wieder um seine BeutDen andern Tag hernach / musten Wir wieder zu Schiff bey sechs hundert Mann / und wurden in dem / daß Wir von dem kleinen in das grosse Schiff passirten / Mann für Mann visitiret. Was an Gut war / liesse man einem: aber alles Geld wurde abgenommen. Wann Ich es gewust [147] hätte / wolte Ichs ehe ins Wasser geschmissen haben. Auf dem Land hätte Ichs schwehrlich von Mir gelassen / weil Ich mein Leben darauf für dem Feind gewagt hatte / und wer so untreu hätte handeln wollen / hätte damahls Gelegenheit wohl haben können / Seinen mißgünstigen Officier auf ein Ohr zu putzen / und Sich eine weile zu obbemelten Princen zu retirirn / biß ein neuer Gouverneur ankommen / oder eines fürnehmen Officier-Frau glücklich eines Kindes genesen / zu welchen Zeiten / in allerley dergleichen Fällen / ein General-Pardon ertheilet wird.

Es ligt zehen Meil von Jaffanapatan, gegen Norden / ein gut bequemes Ort zu landen / das man Pünte Petre, heiset / wohin einsmahls ein Jagt-Schiff / der Stern / in vier Stunden / gar biß an eine Stadt Negopatan übergesegelt / welche auf der vesten Küst Cormandel, sechs Meil von Crangrava ligt / wobey ein schönes Closter ist / S. Francisco consecriret.

Jentiven für Nepopatan suchen Succurs bey den Holländern.Die Stadt Negopatan hatten Anno 1658. nachdem Wir Jaffanapatan einbekommen / die Heyden belägert / welche man Jentiven nennet / und an den Geiher / den Raub-Vogel / glauben / in Hofnung / die Portugäsen daraus zu jagen. Weil Sie Sich aber dapfer hielten / und die Heyden an Ihrer Force allein desperirten / schickte Ihr Oberster / den man den Eick nennet / eine Ambassade an Uns / mit Begehren / Wir solten Sie zu Wasser: Sie wolten es noch ferner zu Land bestreiten. Auf Seiten Unser wurde es decretiret / und bald Commando gegeben / daß fünf Capital- mit sechs Jagt-Schiffen / sechshundert Mann von Uns übersetzen solten / einen Hassard zu thun.

Portugäsen wollen Sich den Holländern ergeben.Folgenden Tags / da Wir anlieffen / kamen die Portugäsen mit einem Frieden-Fähnlein an Strand; Davon drey von den fürnehmsten Bürgern aus der Stadt in ein Fahrzeug gesessen / mit Unserm Herrn Admiral zu accordirn / mit Vermeldung / Sich lieber in der Christen / als Heyden / Hände zu geben. Der Accord wurde geschlossen / und zogen den folgenden Tag die Portugäsen von den Basteyen ab / und von Uns wurden dreyhundert Mann übergesetzt / Der Accord wird geschlossen.und auf die Wälle geführet.

Das / als die Jentiven sahen / änderten Sie Ihre Consilia auch / und wurden aus Freunden Feind / fiengen an Uns zu bloquirn. Inzwischen wurde die alte Besatzung / auf drey unsern Capital-Schiffen / nach S. Thomæ convoiret. Da aber die Heyden acht Tag in Ihren Sinn verharret / Jentiven werden mit Holland uneins. wurde Befehl gegeben / die andere unsere dreyhundert Mann solten auch ans Land gesetzet werden / zu Verstärkung der Stadt; Wir erbotten Uns auch / die halbe Stadt Ihnen zu liefern / so viel es Platzes austragen würde. Sie wolten aber nicht so wohl den Grund und Boden: als die Portugäsische Innwohner haben / das Sich unsers Theils nicht wolte verantworten lassen / Christen in Heyden Hände zu liefern; zumahln es in getroffenem Accord einverleibet worden war; Hoffeten dabey noch immer / Sie / die Jentiven, würden Sich eines andern besinnen / suchten immer noch den Glimpf / liessen keinen Schuß aus der Stadt auf Sie thun / durch welche unsere Clemenz Sie nur verhärter wurden / und meinten / der Courage[WS 14] mangle Uns.

Holländer machen Ihrer viel nider.Weil es denn anders nicht seyn wolte / wurde zuletzt Kriegs-Raht gehalten / und Ordre ertheilet / einen General Ausfall zu thun gegen den Morgen / um welche Zeit diese Heyden gewaltig stark schlaffen / und Sich gar nicht [148] wohl ermundern können. Es gerieht auch also / daß Wir in einer Stund auf die zwey tausend Mann nidermachten; Worauf des Eick Mutter / eine / wie man spricht / Stein-alte häßliche Frau / von Ihrem Sohn / als Herrn des Lands / als eine Abgesandtin kam / und mit Unserm Herrn Fried tractirte / die man auch in solcher Forma eines Ambassadeurs acceptirt / und alle Ehr erwiesen / als obs der Eick Selbst wäre.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Otto Dapper - ?
  2. Alexandrette - heute bekannt als İskenderun, Stadt in der heutigen Südtürkei.
  3. im Original: uud
  4. Bahram - heute bekannt als die Insel Bahrain samt gleichnamigen Staat.
  5. Tutogrin - ?
  6. Patria - lat. für Vaterland.
  7. Cananor - wohl die indische Stadt Kollam.
  8. Cotschin - die indische Stast Kochi.
  9. Calecuth - die indische Stadt Kolkata, früher Kalkutta.
  10. im Original: anch
  11. Dutroa - ?
  12. im Original: Dtgen
  13. St. Thomæ - eine Goldmünze der Portugiesen; näheres auf der Seite des Britischen Museums: [1]
  14. Courage - frz. für Mut, Einsatz.