Otto Grautoff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Otto Grautoff
Otto Grautoff
[[Bild:|220px]]
* 31. Mai 1876 in Lübeck
† 27. April 1937 in Paris
deutscher Kunsthistoriker, Romanist, Journalist und Übersetzer
Enkel von Ferdinand Heinrich Grautoff. Schulfreund von Thomas Mann und von diesem als literarische Vorlage verarbeitet
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 119489872
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Nicolas Poussins Jugendjahre. Dissertation, Bern 1914; unter dem Titel Nikolas Poussin: Sein Leben und sein Werk erschien das Werk ebenfalls 1914 im G. Müller Verlag, München & Leipzig.
  • Das moderne Plakat, 1898.
  • Die Entwicklung der modernen Buchkunst in Deutschland. Leipzig, Verlag H. Seemann, 1901 Internet Archive, 2. Tsd. Internet Archive
  • Gemeinsam mit Wilhelm Waetzoldt, Maurice Barrès und Albert Bartholomé: Kunstverwaltung in Deutschland und Frankreich im Urteil … sowie nach französischen Kammerberichten und deutschen Dokumenten. Bern 1915.
  • Moritz von Schwind, [1905] UB Weimar, Wisconsin-USA*
  • Gemeinsam mit Erna Grautoff: Die lyrische Bewegung im gegenwärtigen Frankreich: Eine Auswahl, Diederichs, Jena 1911.
  • Nicolas Poussin: sein Werk und sein Leben. 2 Bände, München 1914.
  • Auguste Rodin, Leipzig 1908.
  • Lübeck (= Stätten der Kultur, Band 9). Buchschmuck von Fidus. Klinkhardt & Biermann, Leipzig [1908] Internet Archive
  • Exzentrische Liebes- und Künstlergeschichten. Leipzig 1907.
  • Romain Rolland. Rütten & Loening, Frankfurt 1914 Internet Archive
  • Formzertrümmerung und Formaufbau in der bildenden Kunst : Ein Versuch zur Deutung der Kunst unserer Zeit. Ernst Wasmuth AG, Berlin 1919 Internet Archive
  • Die Gemäldesammlungen Münchens: ein kunstgeschichtlicher Führer durch die Königliche ältere Pinakothek, das Königliche Maximilianeum, die Sammlung des Freiherrn von Lotzbeck, die Schackgalerie, die Königliche neue Pinakothek. Leipzig 1907.
  • Die neue Kunst. Karl Siegismund, Berlin 1921 Internet Archive
  • Die französische Malerei seit 1914. Berlin 1921
  • Wilhelm Wagner - Skizzenbuch. Berlin: Verlag Fritz Gurlitt, 1922 (Gesamtauflage 300 Exemplare, davon X Exemplare als Vorzugsausgabe).
  • Die Malerei im Barockzeitalter in Frankreich und Spanien. Band 2 der Barockmalerei in den romanischen Ländern. Potsdam 1928, Akademische Verlagsgesellschaft Athenaion m.b.H, Wildpark-Potsdam.
  • von der Marwitz, Bernhard: Eine Jugend in Dichtung und Briefen an G. von Seckendorff, J. von Winterfeldt und andere. Otto Grautoff (Hrsg.). Sibyllen-Verlag, Dresden 1924, 188 Seiten, 4 Abbildungen Götz von Seckendorff, Joachim von Winterfeldt-Menkin
  • Ferdinand von Rayski. G. Grote’sche Verlagsbuchhandlung, Berlin 1923 Internet Archive