Phaëthon

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Johann Diederich Gries
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Phaëthon
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 160–174
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[160]
Phaethon.

An des Heiligthums geweihter Schwelle
Flehend zu des Allbelebers Thron
Lag, umflossen von Aurorens Helle,
Phaethon, Apollons edler Sohn.

5
Seine Seufzer drangen durch die Lüfte,

Seine Thränen fielen auf den Stein,
Und der frühen Opfer süße Düfte
Wall’ten durch den Lorbeerhain.

Schöner wand auf Hellas weiten Fluren

10
Von der Mutter Schooß ein Sohn sich nicht.

Seiner Götterabkunft hohe Spuren
Strahlten von des Jünglings Angesicht.
Lockend flog entgegen ihm und schmachtend
Jedes Mädchens sehnsuchtsvoller Blick;

15
Doch, der Liebe holdes Glück verachtend,

Gab er keinen je zurück.

[161]

Schon dem Knaben waren Knabenspiele,
Jünglingslust dem Jünglinge verhaßt;
Höher schimmern seiner Wünsche Ziele,

20
Und der Erde Schranken sind ihm Last.

Eingedenk daß er vom Himmel stammet,
Flieht zu ihm sein Auge sehnend hin,
Und des Staubes niedre Lust entflammet
Nimmer seinen hohen Sinn.

25
Jeden Morgen, kaum daß noch Aurore

Sich von ihres Gatten Seite schlich,
Rafft, gewecket von der frühsten Hore,
Phaethon vom harten Lager sich.
Schwach nur schimmert noch die Morgenröthe,

30
Heller seiner Opfer Flamme schon,

Und des Jünglings brünstige Gebete
Fliehn empor zu Phöbos Thron.

„Du, dem oft schon meine Wünsche nahten,
Den mein schwaches Auge nicht begreift,

[162]
35
Der voll Huld des Landbebauers Saaten

Und der Hesperiden Aepfel reift,
Der in der Gebirge tiefen Schachten
Labung kocht für die erstorbne Flur –
Gütig Allen, die nach Hülfe schmachten

40
Zürnest du dem Sohne nur?“


„Wirst du nimmer dieses Flehn erhören,
Das sich heiß aus meiner Seele ringt?
Nimmer, nimmer mir den Wunsch gewähren,
Der sich aufwärts aus der Seele schwingt?

45
Höher strebt’s in meiner Brust und höher,

Und der Erde Freuden sind mir Spott.
Bring’! o bringe mich dem Urquell näher,
Allbeleber! Vater! Gott!“

„Ha! vergebens bieten Erdentöchter

50
Mir Cytherens oft ersehnten Kranz;

Ihrer niedern Flammen ein Verächter
Blick’ ich auf zu Phöbos reinem Glanz.

[163]

Freundschaft selbst, die jeden Schmerz zu lindern
Sonst vermag, mir ist sie nicht gewährt;

55
Freundschaft mit Prometheus schwachen Kindern

Ist des Göttersohns nicht werth.“

„Einsam irr’ ich auf den Felsenhöhen,
Einsam in dem mondbeglänzten Thal,
In der Nacht des Haines, an der Seen

60
Lichtem Ufer, ohne Rast der Qual.

Ach! vergebens such ich in den Armen
Der Natur ein lang’ ersehntes Glück;
Meine Klagen giebt mir ohn’ Erbarmen
Echo höhnend nur zurück.“

65
„Winken nicht in zauberischem Lichte

Dort an jenes Hügels grüner Wand
Mir der Hesperiden goldne Früchte?
Sie entschlüpfen der betrognen Hand.

[164]

Durstend schmacht’ ich und mein Gaumen glühet,

70
Tantaln gleich, schon nahe dem Genuß;

Ach! vor meinen dürren Lippen fliehet
Spottend ein Eridanus.“

„Immer sehnend, strebend – ausgestoßen
Aus den kalten Armen der Natur,

75
Flieht mein Geist dahin, wo er entsprossen,

Sucht am Firmament der Heimath Spur.
Ja, ich fühl’s, ein Gott hat mich gezeuget!
Doch wer hat mich dem Olymp entwandt?
Hat zur Erde nieder mich gebeuget?

80
Sie ist nicht mein Vaterland!“


„Wie ist diese Wirklichkeit so enge,
Die von allen Seiten mich umgiebt,
Die mit rauhen Armen das Gedränge
Meiner schönen Träume oft zerstiebt!

85
Aber soll ich ewig denn nur träumen?
[165]

Seh ich dieses Sehnen nie erfüllt,
Nie den oft gestreuten Samen keimen,
Nie die Blüthen unverhüllt?“

„O wozu, wozu dies heiße Streben,

90
Das mein ganzes Innerstes durchglüht?

Soll ich ewig an der Erde kleben,
Wo des Strebens Blume nimmer blüht?
Nein! nicht länger will ich müßig gaffen
Nach des Himmels unbekannten Höhn.

95
Ich will selber eine Welt mir schaffen,

Sollt’ ich schaffend auch vergehn!“

„Strömt denn glühend nicht durch meine Adern
Der Olympier unsterblich Blut?
Oder muß ich mit dem Zeuger hadern

100
Um des innern Feuers wilde Glut?

Laß mich endlich doch den Vater sehen!
Ach! noch stets verbarg der Gott ihn mir.

[166]

Steig’ herab von des Olympos Höhen,
Oder zeuch mich auf zu dir!“

105
„Ha der Schande! Phaethon, entsprossen

Aus Kronions göttlichem Geblüt,
Lebt verbannt, bei sterblichen Genossen,
Er, in dem Apollons Feuer glüht!
Wie sie spotten! daß sie Zeus verderbe,

110
Dieses Staubes haßenswerthe Brut!

„ „Bastard! wo dein väterliches Erbe?
Was bezeugt dein Götterblut?“ “

„Send’, o Vater, sende denn ein Zeichen,
Daß ich Helios Erzeugter sey!

115
Laß beschämt die feigen Frevler weichen,

Laß verstummen ihre Spötterey!
Stamm’ auch ich aus göttlichem Geschlechte?
Bin auch ich wie du ein Göttersohn?
O! wo sind denn meiner Ahnen Rechte,

120
Wo der Götterabkunft Lohn?“
[167]

„Einmal nur – o höre mein Begehren,
Schämst du dich der Mutter Liebe nicht,
Darf ich scheulos dich als Vater ehren,
Und ist Sohnesliebe meine Pflicht –

125
Einmal nur laß mich der Sonnenpferde

Muthiges Gespann durch jene Bahn
Aufwärts lenken von der niedern Erde,
Götterodem zu empfahn!“

„Nur wo flammend dort in ew’ger Klarheit,

130
Helios, dein göttlich Auge wacht,

Wohnt, umstrahlt von Himmelsglanz, die Wahrheit,
Steiget nie zu dieses Thales Nacht.
Hier herrscht Trug und Schatten und Verwesung,
Hier des schwarzen Todes dunkelnd Graun.

135
Sende du von oben mir Erlösung,

Vater, laß mich Wahrheit schaun!“

[168]

So der Jüngling – und die feuchte Wange
Senkt er still auf das gebogne Knie.

Schauerliche Stille herrschte lange,
140
Leise Seufzer nur durchbrachen sie.

Jetzt, erregt von unsichtbaren Mächten,
Dringt ein feyerlicher Schall hervor.
Dreimal donnert’s zu des Jünglings Rechten,
Und so schallts zu seinem Ohr:

145
„Thörichter! was wagst du zu begehren?

Was verlangt dein frevler Uebermuth?
Konnte so der Hochmuth dich bethören,
So dich blenden eitler Wünsche Glut?
Gab dir nicht des Vaters weises Schweigen

150
Seiner Liebe vollste Sicherheit?

Konnt’ es nicht des Flehns Gefahr dir zeigen,
Die dich nun dem Orkus weiht?“

„Ja, dem Orkus! Nur durch’s Reich der Schatten
Windet sich zu dem Olymp die Bahn.

[169]
155
Kann sich Gottheit auch und Menschheit gatten?

Kann der Staub auch Hebe’s Kuß empfahn?
Selbst Herakles, des Nemäschen Leuen
Hoher Sieger, er, Kronions Sohn,
Mußte sich dem Flammentode weihen,

160
Eh’ ihm Gottheit ward zum Lohn.


„Nimmer hätte deines Wahnsinns Grille
Dir des Vaters weisrer Blick genährt;
Doch des hohen Schicksals ew’ger Wille
Wird von Göttern schweigend selbst verehrt.

165
Ja, zur Warnung hat es dich erkohren.

Beugt nicht dies den Sinn dir niederwärts;
Warnung allen, die ein Weib gebohren,
Sey dann – und des Vaters Schmerz.“

„Eile dann – dies ist die einz’ge Lehre,

170
Die des Schicksals Strenge dir vergönnt –

Ehe Morgen von dem dunkeln Meere

[170]

Sich das Land von Licht und Schatten trennt;
Deiner harrt, wenn Eos Rosenfinger
Aufgethan des Himmels goldnes Thor,

175
Mein Gespann; dann sey der That Vollbringer,

Fliege zum Olymp empor!“

Jetzo schwieg’s. Frohlockend der Erhörung
Seines Flehns, springt Phaethon empor.
Nicht des Gottes Dräun, nur die Gewährung

180
Seiner heißen Sehnsucht schwebt ihm vor.

Froh verläßt er nun die heil’gen Hallen,
Die voll bangen Kummers er betrat,
Und des Dankes süße Opfer wallen
Zu der Götter hohem Rath.

185
Und schon senkt mit thauigem Gefieder

Von den Felsenhöhen sich die Nacht
Duftend auf das milde Thal hernieder;
Alles schlummert, nur der Jüngling wacht,
Vor dem Aug’ des kühnen Heliaden

[171]
190
Fliehet schüchtern die vertriebne Ruh;

Und kaum sieht im Meer er Lunen baden,
Eilt er flugs dem Strande zu.

Schon von ferne schimmert ihm entgegen
Phöbos Wagen, Phöbos Viergespann,

195
Muthig sieht er sich die Rosse regen,

Und schon fliegt im Geist’ er Himmel an.
Ungeduldig heben sie die Flügel,
Tellus zittert unter ihrem Huf.
Kühn ergreift jetzt Phaethon die Zügel,

200
Und sie folgen seinem Ruf.


Majestätisch, wie auf Meereswogen
Schwebt einher der königliche Schwan,
Hebet sich zum hohen Himmelsbogen
Jetzt der Wagen durch die steile Bahn,

205
Langsam hebt der Zug sich, Phöbos Lenkung

So wie gestern wartend; doch er spührt

[172]

Leichtlich an der Zügel niedrer Senkung,
Daß kein Gott die Zügel führt.

Aber Phaethon, jetzt nah dem Ziele,

210
Schwimmt in einem Wonnemeer von Lust;

Ihn durchschauern himmlische Gefühle,
Reinern Aether trinkt die volle Brust.
Nun entkerkert aus der Erde Schranken
Fleugt er auf zu seines Ahnherrn Thron,

215
Naht sich kühnen Schwungs und sonder Wanken,

Fühlt sich ganz Apollons Sohn.

Schon entschwindet seinem Blick die Erde,
Ihn erreicht ihr trüber Dunst nicht mehr;
Rascher treibt er jetzt die Sonnenpferde,

220
Ungeduldig schweift sein Aug’ umher.

Götterodem glaubt er schon ihm wehen,
Duftend von Ambrosia sein Haar,
Achtet nur der lang’ ersehnten Höhen,
Nicht der drohenden Gefahr.

[173]
225
Doch die Rosse fühlen kaum den Wagen

Leichter, merken den unkund’gen Muth,
So beginnen sie erzürnt zu jagen,
Unaufhaltsam treibt sie ihre Wuth
Drohet bald der Götter hohe Sitze

230
Zu zerstören, aber bald auch droht

Des verirrten Wagens nahe Hitze
Tellus Untergang und Tod.

Da erschrickt der Jüngling, und die Zügel
Sinken aus des Todumringten Hand.

235
Und die Rosse schwingen hoch die Flügel

Suchend ihr Olympisch Vaterland.
Doch bald kehrt des Jünglings Kühnheit wieder,
Und selbst in des Todes Angesicht
Beuget nichts den hohen Geist danieder,

240
Selbst der Zorn der Götter nicht.


„Vater, rief er, ja, mir wird zum Lohne
Was du sprachst mit hoher Wissenschaft.

[174]

Doch warum gabst du dem Göttersohne
Göttermuth und nicht auch Götterkraft?

245
Aber auch der Tod in diesen Höhen

Ist mir mehr als Tellus schönster Lohn,
Ha Triumph! Erhöret ist mein Flehen –
Und so sterbe Phaethon!“

Sprach’s. Da öfnet sich mit lautem Krachen

250
Des Olympos lichtumstrahltes Thor.

Götterglanz, nicht anzuschaun dem Schwachen
Bricht von Jovis goldnem Thron hervor.
Schnaubend stürzen da die Sonnenpferde
Abwärts, Donner rollt, ein Feuerguß

255
Trift den Jüngling, schleudert ihn zur Erde

Tief in den Eridanus.

GRIES.