Pomologische Monatshefte:1. Band:4. Heft:Quittenstecklinge

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pomologische Monatshefte
Band 1, Heft 4, Seite 146
Eduard Lange
fertig
<<<
Zur Raupenvertilgung
>>>
Hat die Unterlage wesentlichen Einfluß auf die Güte und Schönheit der Früchte des Edelreises?
[146]
Quittenstecklinge.

Wer mit einiger Sicherheit auf das Gedeihen seiner Quittenstopfer rechnen will, darf dieselben nicht erst im Frühjahre schneiden, nachdem dieselben von der Winterkälte gelitten haben. Vielmehr muß er sie schon im Herbst, wenn die Quitten ihre Blätter größtentheils abgeworfen haben, schneiden und etwa einen halben Fuß tief in die Erde graben. Die rechte Zeit aber, sie im Frühjahre zu stopfen, ist, wenn sie überall an der Schale anzuschwellen anfangen von den Wurzelkeimen, die sich unter derselben bilden. In dieser Zeit in lockere Erde gesteckt, gehen nur wenige zu Grunde und fast alle zeigen ein freudiges Wachsthum.