Praktische fertige Seidengürtel für Zierschürzen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: He.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Praktische fertige Seidengürtel für Zierschürzen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 132d
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[-] Praktische fertige Seidengürtel für Zierschürzen. Die bunten Seidenbänder, welche die kleinen zierlichen Thee- und Tändelschürzen als Schluß meist tragen, erfordern ein Abtrennen und Wiederannähen bei jeder Wäsche, das bei beschränkter Zeit recht lästig wird. Man thut deshalb gut, sich ein oder zwei seidene Bandgürtel für diese Schürzen anzufertigen, welche man nur einfach abzuknöpfen braucht. Man muß allerdings einmal etwas mehr Zeit zur Fertigstellung anwenden, aber man kann sie sich ja nach Belieben wählen, wenn andere, dringendere Arbeit nicht vorliegt, und hat danach die Annehmlichkeit, immer die Schürzen zum Umbinden bereit zu haben. Man näht in den Bund sämtlicher Schürzen an jede Seite ein Knopfloch, schneidet nun aus Seidenband oder Seidenschnur in beliebiger Farbe passende Gürtel und versieht sie an den Seitenenden mit einem kleinen Knopf, so daß man sie beim Gebrauch nur ein oder abzuknöpfen braucht. Diese Gürtel haben sich uns seit Jahren als ungemein praktisch erwiesen.
He.